Arzttermin-Reform

Der aktuelle Entwurf für ein Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz) stößt beim Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) auf Kritik. Die vorgesehene Erhöhung der Sprechzeiten von 20 auf 25 Stunden pro Woche wird nach Ansicht von BVDD-Vizepräsident Dr. Steffen Gass zu keinem ... ... MEHR


Zusatznutzen unklar

Dass sich Pharmaunternehmen, Krankenkassen oder Fachverbände uneinig darüber sind, wie viel Zusatznutzen ein bestimmtes Medikament hat, ist nicht allzu überraschend. Dass das selbe aber auch für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gilt, schon eher: Seit 2011 ... ... MEHR


Ratgeber für Patientenrechte

Der Ratgeber bietet eine verständliche Darstellung und Erläuterung der Rechte der Patientinnen und Patienten. Mit dem 2013 in Kraft getretenen Patientenrechtegesetz wurden wichtige Patientenrechte ausdrücklich im Gesetz festgeschrieben. Auf dieses Gesetz können Sie sich berufen, wenn Sie Ihre Rechte gegenüber dem Behandelnden, also dem Arzt ... ... MEHR


News 2018 für Versicherte

Die meisten Gesetze der alten Bundesregierung unter Dr. Angela Merkel sind umgesetzt. Aber auch 2018 bringt noch einmal Neuerungen im Gesundheitswesen mit sich, die die alte „GroKo“ beschlossen hat. Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat die wichtigsten auf seiner Internetseite zusammengestellt. Entlastungen bei Zuzahlungen, mehr Geld ... ... MEHR


Eilt-Verfahren

Für die Neurodermitis und auch für die Psoriasis  gibt es keine Anschlussheilbehandlung (AHB) in der Rehabilitation. Damit aber Haut-Patienten nach einer akut-stationären Behandlung die Möglichkeit einer anschließenden Rehabilitation erhalten, hat die Deutsche Rentenversicherung (DRV) mit dem Eilt-(Heil-)Verfahren einen verkürzten ... ... MEHR


Change.org Petition

Millionen chronisch hautkranker Neurodermitiker über 12 Jahre müssen Ihre Hautpflegeprodukte für die enorm wichtige und medizinisch geforderte therapeutische Hautpflege aus eigener Tasche bezahlen. Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt das nicht. Das ist für viele Betroffene eine enorme wirtschaftliche Benachteiligung - durchschnittlich 1 ... ... MEHR


Kostenerstattung für Basistherapie

In vielen Aktionen, z.B. mit einer Petition an den Deutschen Bundestag, hat der Deutsche Neurodermitis Bund e.V. (DNB) gefordert, dass therapeutische Hautpflege eine medizinisch geforderte Maßnahme zur Behandlung des atopischen Ekzems ist. Betroffene sollten sich aus medizinischer Sicht zweimal täglich eincremen, um so der Haut die fehlende ... ... MEHR


Elektronische Patientenakte (ePA)

Im Rahmen des Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen (E-Health-Gesetz) hat der Gesetzgeber den 31.12.2018 als Einführungsdatum für die elektronische Patientenakte (ePA) festgesetzt. Auf Wunsch des Versicherten können in dieser elektronischen Patientenakte Behandlungsberichte, Befunde, Diagnosen, Therapien, Medikationen, ... ... MEHR


Finanz-Reserve 15,2 Milliarden

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Mit Reserven von mehr als 15 Milliarden Euro ist die Finanzsituation der gesetzlichen Krankenkassen weiterhin stabil. Eine gute Versorgung der gesetzlich Versicherten mit hochwertigen Gesundheitsleistungen und Arzneimitteln und deren nachhaltige Finanzierbarkeit müssen auch in Zukunft zentrales Anliegen ... ... MEHR


Kostenschock: Beitragssatz GKV

Zum 1. Januar wird der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf 14,6 Prozent festgesetzt. Während die Arbeitgeber vor den steigenden Kosten geschützt sind, müssen die Beschäftigten sowie die Rentnerinnen und Rentner sämtliche Kostensteigerungen im Gesundheitsbereich über Zusatzbeiträge alleine schultern. So ... ... MEHR


Das neue Patientenrechtegesetz

Mit seiner Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 20. Februar 2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Dessen Inhalt – vor allem der § 13, Abs. 3a SGB V – fanden schon auf dem rehaKIND-Kongress in Hamburg großes Interesse. Deshalb stellt die Internationale Fördergemeinschaft rehaKIND die wichtigen Punkte für ... ... MEHR


Hautkranke wählen

Chronisch Hautkranke sind u.a. wirtschaftlich stark benachteiligt. Immer mehr Zuzahlungen und immer stringendere Reha-Regeln sind am der Tagesordnung. Die vielen Millionen Versicherten mit z.B. Neurodermitis, Rosazea, Vitiligo und Psoriasis sowie oft mit begleitenden Erkrankungen der Atemwege haben am 22.9.2013 die Wahl ob das so weiter geheh ... ... MEHR


Neues Patientenrechtegesetz

Mit seiner Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 20. Februar 2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Dessen Inhalt – vor allem der § 13, Abs. 3a SGB V – fanden schon auf dem rehaKIND-Kongress in Hamburg großes Interesse. Deshalb stellt die Internationale Fördergemeinschaft rehaKIND die wichtigen Punkte für ... ... MEHR


Behindertenausweis

Die  Selbsthilfegruppe HAUT, Ostheim vor der Rhön hatte im Rahmen der Selbsthilfegruppen-Arbeit Herrn Herbert Roos, ZENTRUM Bayern Familie und Soziales, Region Unterfranken, zu einem Vortrag zum Thema Behindertenausweis eingeladen. Das Zentrum Bayern Familie und Soziales, früher Versorgungsamt, später Amt für Versorgung und ... ... MEHR


Protest-Aufruf

Den Medien haben Sie wahrscheinlich schon entnommen, dass das DNB-Mitglied und Vorstandsmitglied, Sonja Kohn, bei der Klage vor dem Bundessozialgericht am 6.3.2012 gegen den Leistungsausschluss von Basissalben bei schwerer Neurodermitis unterlegen war. Der Richter begleitete das mit den Worten: "Es kommt nicht darauf an, dass ... ... MEHR


KO für die Hautpflege

Das Bundessozialgericht hat in einer Revisionsverhandlung am 6.3.2012 Millionen Neurodermitikern die Erstattung medizinisch-therapeutischer Hautpflege durch die gesetzliche Krankenkasse weiterhin versagt. Damit ist das Gericht der schwammigen Argumentation des Gemeinsamen Bundesausschusse (G-BA) gefolgt. Der G-BA hat die seit vielen Jahren ... ... MEHR


Grundsatzurteil für vier Mio. Neurodermitiker?

Seit 2003 kämpft der Deutsche Neurodermitis Bund e.V. (DNB) in Kooperation mit anderen Selbsthilfeorganisationen und dermatologischen Fachgesellschaften gegen die sozialpolitische Diskriminierung von chronisch hautkranken Menschen. Mit Einführung des GMG (GKV-Modernisierungsgesetz) zum 1.1.2004 hatte der Gesetzgeber den Ausschluss rezeptfreier ... ... MEHR


Gerichtsentscheide für Allergiker

Da die meisten Forderungen von chronisch Hautkranken im ersten Anlauf idR von den Kostenträgern abgelehnt werden, hilft es, den Einspruch dagegen gut zu begründen. § Die Bundesregierung will den Kreis der Patienten erweitern, die einen krankheitsbedingten Ernährungsmehrbedarf geltend machen können (§ 21 Absatz 5 SGB II). Hintergrund ist ... ... MEHR


Im Namen des Volkes...

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Leitsätze zum Urteil des ersten Senats vom 9.2.2010 1. Das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG sichert jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die ... ... MEHR


Dermatika sollen erstattet werden!

Der Deutsche Bundestag möge beschließen ... 1. eine graduelle Einteilung für Neurodermitis vorzunehmen! 2. Neurodermitis in der schweren Verlaufsform als schwerwiegende Erkrankung anzuerkennen! 3. Dermatika (Fettsalben/Ölbäder) als Therapiestandard anzuerkennen! 4. Dermatika (Fettsalben/Ölbäder) als Ausnahme zum gesetzlichen ... ... MEHR


Reha-Maßnahmen. Patienten haben Wunsch- und …

Anlässlich des 12. Jahrestreffens im Qualitätsnetz Nord wurde am 30.1.2010 den 90 aus allen Bundesländern angereisten Teilnehmern ein Vortrag rund um das Thema Rehabilitation von Dr. med. Norbert Buhles (Hautarzt und Sozialmediziner der Asklepios Nordseeklinik Wester­land/Sylt) vorgestellt. „Was gehört alles zur ... ... MEHR


Merkzeichen

Die Merkzeichen haben folgende Bedeutung: B Ständige Begleitung des Menschen mit Behinderung bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist notwendig Bl Der Mensch mit Behinderung ist blind G Der Mensch mit Behinderung ist in seiner Bewegungsfâhigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt beziehungsweise erheblich ... ... MEHR


Beurteilung des Schweregrades

Nach der Eingangsbestätigung Ihres Antrages vom Versorgungsamt erfolgen die Prüfung des Antrages und danach der Bescheid über die Feststellung einer Behinderung, und die Merkmale für die Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen. In der Regel richtet sich der MdE/GdB bei Neurodermitis nach folgenden Kriterien: Bei der Beurteilung der MdE von ... ... MEHR


Reha-/Kuranträge

Bei chronisch Hautkranken kann es sinnvoll sein, eine Kur (heute: stationäre medizinische Rehabilitationsmaßnahme) durchzuführen. In der Regel werden solche Maßnahmen alle vier Jahre gewährt. Falls der geforderte zeitliche Abstand von vier Jahren nicht gewahrt ist, gibt es dennoch Spielraum. In begründeten Fällen besteht die ... ... MEHR


Nachteilausgleiche

Schwerbehinderte haben Anspruch auf eine ganze Reihe von Nachteilsausgleichen. Abhängig vom Grad der Behinderung und den spezifischen Merkzeichen werden verschiedene Nachteilsausgleiche in folgenden Gebieten gewährt: • Rechte für schwerbehinderte Arbeitnehmer • Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personenverkehr ... ... MEHR


Behinderung und Ausweis

Eine stark ausgeprägte Neurodermitis kann als Schwerbehinderung anerkannt werden. Die Beantragung des Schwerbehindertenausweises ist weder mit großen Mühen noch mit Kosten verbunden. In den meisten Fällen wird über den Antrag nach Aktenlage entschieden, so dass sich der Antragsteller nicht einmal einer ärztlichen Untersuchung stellen muss. ... ... MEHR