Entspannung für Eltern und Kinder

Wie kann das Leben von Kindern mit Neurodermitis erleichtert, wie können betroffene Familien entlastet werden? Die Zahl der Irrtümer und Irrwege ist groß. Therapeuten der Kinderklinik Osnabrück haben in einem Ratgeber-Band alle nützlichen Erklärungen und Empfehlungen zusammengestellt - im Teil 1. für die Kinder, im Teil 2. für die Eltern ... ... MEHR


Tag der Handhygiene

Händewaschen ist eine der einfachsten und wichtigsten Maßnahmen zur Krankheitsvorbeugung. Darauf wies die Weltgesundheitsorganisation am Tag der Handhygiene, am 15.10.2014, hin. Neben dem Waschen ist aber vor allem eine keimmindernde Trocknungsmethode wichtig. Der Verband Deutscher Papierfabriken weist auf verschiedene Untersuchungen der TÜV ... ... MEHR


Der Hund ist wieder der beste Freund des Menschen

Informationen zur neuen AWMF-S3-Leitlinie zur primären Allergieprävention „Nur kein Fisch!“ war bis vor wenigen Jahren noch eine allgemein anerkannte Empfehlung, wenn es um die Ernährung von kleinen Kindern mit atopischer Disposition ging. Allergenkontakt zu vermeiden war damals das oberste Gebot. Neuere Studien belegen nun, dass ... ... MEHR


Richtiger Umgang mit Allergien Im Alltag

Allergiker, die im Alltag einige Verhaltensregeln beachten, leiden in der Pollensaison deutlich weniger. Gemeinsam mit der richtigern medikamentösen Therapie lassen sich die Allergien in den Griff bekommen. Die wichtigste Regel für Allergiker ist die Allergenvermeidung. Vielen Allergenen kann man natürlich nicht ganz entkommen, aber ... ... MEHR


Neurodermitis-Schulungen. Präventiv und …

Die Neurodermitis ist mit 5 – 15 % die häufigste chronische Hauterkrankung im Kindesalter und betrifft 2 – 3 % der Erwachsenen. Die Entzündung der Haut mit Rötungen, Knötchen Bläschen, Nässen und Krusten prägt die akute Phase, während Schuppung und vergröberte Haut zu den morphologischen Kriterien des chronischen Stadiums ... ... MEHR


Im Herbst schon ans nächste Frühjahr denken

Um im nächsten Frühjahr gegen die Atemwegserkrankungen wie Heuschnupfen oder Gräserpollenallergie besser gewappnet zu sein, sollten Sie jetzt Ihren Dermatalogen oder Allergologen ansprechen, um eine Sensibilisierungs- bzw. Testmaßnahme durchführen zu lassen. Auch eine Neurodermitis-Schulung sollten Sie einmal mitmachen, um die ... ... MEHR


Wie schützt man sich vor beruflich verursachten …

• Meidung besonders gefährdeter Berufe, wenn bereits Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis vorliegen • Einhaltung der vorgegebenen Arbeitsschutzmaßnahmen • Tragen von Schutzkleidung (falls erforderlich, auch Atemschutzmasken) • Verwendung geeigneter Schutzhandschuhe je nach Gefahrstoff (auch bei Kontakt ... ... MEHR


Bei welchen Berufen gibt es häufiger Asthma?

• Tierpfleger (Tierhaarallergie) • Bäcker (Mehlallergie) • Schreiner, Holzberufe (Holzstaub) • Floristen/Gärtner • Arbeiter in der Kunststoff- und Druckindustrie ... MEHR


Welche Berufe gefährden die Haut besonders und …

• Alle Feuchtarbeitsplätze (Berufe mit häufigem Wasserkontakt oder Tragen von Gummihandschuhen): Kranken- und Altenpfleger, Hauswirtschaft, Laboranten, Masseure etc. • Friseure • Metallschleifer, Fräser • Lackierer, KFZ-Mechaniker • Floristen • Zahntechniker • Bauberufe (Maurer und ... ... MEHR


Maßnahmen in Ausbildung und Beruf

Für Schülerinnen und Schüler ist die Berufswahl nach der Schule eine Entscheidung, die das weitere Leben mitbestimmt. Berufliche Allergien und Hauterkrankungen sind jedoch immer wieder dafür verantwortlich, dass manche ihre Ausbildung oder später ihren Beruf aufgeben müssen. Damit das nicht passiert, sollen junge Menschen bereits vor ... ... MEHR


Allergien

Neue Schübe können durch allergische Reaktionen, Hautreizungen, psychische und Umweltfaktoren ausgelöst werden. Für eine erfolgreiche Therapie müssen diese Auslöser individuell ermittelt und möglichst vermieden werden. Im Sinne einer allgemeinen Allergieprävention ist es sinnvoll, wenn generell in Klassenräumen keine Tiere gehalten ... ... MEHR


Teilnahme am Sportunterricht

Generell fördert die Teilnahme am Sportunterricht die psychische und soziale Gesundheit der Neurodermitis-Kinder. Sehr wichtig ist jedoch, dass sich das Kind sofort nach dem Sport mit lauwarmem Wasser abduscht und dann leicht bekleidet etwas ausruht (im Sitzen oder Liegen), sonst kann das Kind nachschwitzen, was Juckreiz und die Entstehung ... ... MEHR


Krankheitsbedingte Fehlzeiten

Werden die Ekzeme sehr stark, kann auch ein Krankenhausaufenthalt oder eine stationäre "Rehamaßnahme" in einer Spezialklinik notwendig werden. Das bedeutet nicht immer völligen Unterrichtsausfall. In bestimmten Rehakliniken erhalten Neurodermitis-Kinder auch während ihres mehrwöchigen Aufenthaltes Schulunterricht, die ... ... MEHR


Einfügen in die Klassengemeinschaft

LehrerInnen sollten den betroffenen Kindern helfen, Verständnis bei Klassenkameraden zu gewinnen. Als besonders günstig hat es sich erwiesen, wenn die Kinder selbst mit Hilfe der LehrerInnen ihren Mitschülern über Neurodermitis berichten können. ... MEHR


Unnötigen Leistungsstress vermeiden

Stress, auch durch unnötig hohen Leistungsdruck, ist ein Faktor, der die Neurodermitis verstärken und einen Kratzreflex auslösen kann. Falls Entspannungsübungen an der Schule im Angebot sind, werden Kinder mit Neurodermitis davon besonders profitieren. ... MEHR


Schule

Neurodermitis ist keine ansteckende Hautkrankheit. Etwa jeder 10. bis 20. Schulanfänger hat Neurodermitis, die Häufigkeit nimmt leider zu. Nachts sind Juckreiz und Kratzzwang oft besonders schlimm. Oft können Neurodermitis-Kinder deshalb nicht durchschlafen, manchmal sogar viele Tage hintereinander nicht. Sie sind dann unausgeschlafen, ... ... MEHR


Basteln und Werken

Die Verträglichkeit von Fingerfarben, Knete und Klebstoffen muss ausgetestet werden. Schminken ist in der Regel tabu, besser sind Papier-Masken und Kostüme aus reiner Baumwolle. Übrigens sollte im Sandkasten weißer Meeressand sein, dunkler Flusssand ist weniger hautverträglich. Zum Händewaschen bitte Reinigungsprodukte verwenden, ... ... MEHR


Toben und Schwitzen

Das gemeinsame bewegte Spiel fördert die psychische und soziale Gesundheit der Neurodermitis-Kinder. Sehr wichtig ist, dass das Kind sofort nach intensivem Schwitzen kurz mit lauwarmem Wasser abgeduscht wird (falls nicht möglich: die verschwitzte Kleidung wechseln kann) und dann leicht bekleidet etwas ausruht (vielleicht eine ruhige ... ... MEHR


Gemeinsame Mahlzeiten

Kindergartenleitung und Eltern sollten bei nachgewiesener Nahrungsmittelallergie versuchen, individuelle Lösungen für Mahlzeiten im Kindergarten zu finden. Sollte eine Nahrungsmittelallergie vom Soforttyp vorliegen, bei der das Kind mit Quaddelbildung, Lippenschwellung, Atemnot und Kreislaufstörung bis hin zum Schock reagieren kann, muss ... ... MEHR


Einfügen in die Gruppe

Einzelkinder sind etwas häufiger von Neurodermitis betroffen als Kinder mit Geschwistern, daher ist es für Neurodermitis-Kinder besonders wichtig, im Kindergarten Kontakte zu knüpfen. ... MEHR


Stress reduzieren

Stress und Ängste können Neurodermitis verstärken. Wenn Sie Märchen vorlesen, die Elemente des Autogenen Trainings enthalten, werden Kinder mit Neurodermitis davon besonders profitieren. ... MEHR


Schlafmangel

Nachts sind Juckreiz und Kratzzwang besonders schlimm. Oft können Neurodermitis-Kinder deshalb nicht durchschlafen, manchmal sogar viele Tage hintereinander nicht. Sie sind dann unausgeschlafen, reizbar, unkonzentriert und zappeln vielleicht auch herum. Dies hat nichts mit falscher Erziehung oder Fehlverhalten der Eltern beziehungsweise ... ... MEHR


Kindergarten

Etwa jeder 10. bis 20. Schulanfänger hat Neurodermitis, die Häufigkeit nimmt zu. Das quälendste an der Neurodermitis ist der Juckreiz. Das Kind reagiert darauf mit Kratzen, was die Ekzeme verschlimmert und wiederum mehr Juckreiz provoziert. Willentlich kann das Kind das Kratzen kaum kontrollieren. Lenken Sie das Kind besser ab, ... ... MEHR


Maßnahmen im häuslichen Bereich

Im häuslichen Bereich können die Familien sehr viele präventive Maßnahmen treffen.Wichtig dabei ist allerdings auch, dass nicht eine sterile und ungemütliche Wohnsituation entsteht, die dann wieder das Wohlfühlen verhindert. Wissenschaftlich gesichert sind folgende Empfehlungen, die sich für Risikokinder und Nicht-Risikokinder ... ... MEHR


Neurodermitis-Schulung

Neurodermitis-Schulungen wurden unter Beteiligung aller relevanten Organisationen im deutschen Gesundheitssystem entwickelt. Neurodermitis-Schulungen werden für Kinder, Jugendliche und deren Eltern angeboten. AGNES – die Arbeitsgemeinschaft Neurodermitis-Schulung – hat zusammen mit Fach- und Laienorganisationen ein Schulungsprogramm ... ... MEHR