Zeigt her Eure Füße!

03.08.2009In unseren Breitengraden ist die Zeit der nackten Füße sehr kurz bemessen. Die Fans tragen ab Mai schon Sandalen. Die etwas Kältesensibleren warten auf Temperaturen über 25 °C, bis sie die Socken im Schrank lassen. Und einige verstecken auch im Hochsommer ihre Füße. Die unteren Extremitäten werden leider bei der Hautpflege oft übersehen. Peeling oder gar Feuchtigkeitscreme für die Füße gönnen sich die wenigsten. Verwöhnen Sie doch mal ihre Füße.





Fußpflege-Verwöhnprogramm


Frauen entfernen zunächst alte Nagelackreste. Meist sind neben Nagellackspuren auch Hornhaut und abgestorbene Hautzellen zu finden. Da ist ein Peeling angesagt. Peeling entfernt alte Hautschuppen nicht nur im Gesicht sondern rückt auch den vernachlässigten Füßen zu Leibe. Am besten ist es, wenn Sie sich ein spezielles Fußpeeling kaufen. Das Peeling kann gröber sein als das für die empfindliche Gesichtshaut. Im Drogeriemarkt ist eine Fülle an Präparaten zu finden. Meist enthalten diese Meersalz, Bimssteingranulat oder körnige Nusspasten. Ähnlich dem Gesichtspeeling werden die Füße in rotierenden Bewegungen abgerubbelt. Denken Sie an die Zehzwischenräume ebenso wie an die Ferse. Leichte Hornhaut löste sich schon beim Rubbeln. Die Peelingpaste enthält oft auch Feuchtigkeitsspender für die Haut, deshalb lassen Sie es ein paar Minuten auf den Füßen. Für das Kurzprogramm kommt direkt danach ein kalt-warmes Abspülen und gründliches Abtrocknen.
Das volle Verwöhnprogramm bietet aber noch ein Fußbad. Das Fußbad gibt der Haut Feuchtigkeit, löst auch stärkere Hornhaut und wirkt entspannend.


Fußbäder für alle Gelegenheiten

Grundzutaten sind Meersalz und warmes Wasser. Zur Hautpflege und zum Rückfetten geben Sie 1-2 Teelöffel Honig und 1 Esslöffel Sahne hinzu. Durchblutungsfördernd sind ätherische Öle wie Rosmarinöl oder Pfefferminzöl. Bei zu viel Fußschweiß helfen Kräuter wie Salbei. Am besten ein Salbeikonzentrat tropfenweise zum Wasser hinzufügen. Probieren Sie ätherische Öle aus. Rosenöle für den Wohlgeruch, Zitrone zum Beleben. Reine ätherische Öle gibt es in Drogerien oder Reformhäusern.  Im Sommer können auch frische Rosenblätter aus dem Garten im warmen Wasser schwimmen.

Nach dem Fußbad alle Stellen der Füße gründlich trocknen. Sollten sich immer noch Hornhautreste zeigen, hilft eine Hornhautpfeile. Bei empfindlicher Haut lieber einen Hornhautbalsam verwenden. Mit Hilfe der natürlichen Inhaltstoffe wie  Sojaöl, Weidenrinde, Teebaumöl und Ringelblume löst sich die Hornhaut langsam.

Pediküre

Die Nagelpflege ist eine sensible Angelegenheit. Durch das Fußbad sind die Nägel weicher und lassen sich besser schneiden. Wenn Sie Ihre Nägel zu Hause schneiden, beachten Sie Tipps von Profis: Nägel nur mit speziellen Fußnagelscheren kürzen, damit sie nicht splittern. Ecken der Nägel nicht rund schneiden, weil sonst der Nagel in die weiche Haut der Zehen wächst. Nägel nicht zu kurz schneiden. Am besten Nagel in einer geraden Linie auf Zehlänge beschneiden. Nagelbetthaut vorsichtig immer zurückschieben, damit der Zehnagel nicht immer kleiner wird.  Auf keinen Fall Haut um die Nägel abschneiden, da so nur das Wachstum angeregt wird und sich leicht Entzündungen bilden können. Mit einer Polierfeile werden die Nägel auf Hochglanz gebracht. Im Sommer sieht jetzt noch eine Nagelverzierung hübsch aus. Verzierungen in allen Blumenformen gibt es im Drogeriemarkt oder bei der Fußpflegerin. Pediküre bei der Kosmetikerin macht doppelt Spaß. Sie hat auch die passenden Pflegeprodukte für gestresste Füße.

Einen angenehmen Abschluss bietet die Fußmassage mit oder ohne Öl. Im Fuß sind viele empfindliche Nervenenden versteckt, die mit der Massage angeregt werden. Tiefer gehende Fußreflexmassage soll Verspannungen und Krankheitssymptome lindern.

Lesen Sie mehr:  Heilung liegt in unseren Füßen


Dipl. oec. troph. Susanne Miesera




Seite weiterempfehlen