Winterfreuden für die Füße

02.12.2011Im Sommer ist es selbstverständlich, dass die Füße stets tipptop gepflegt und pedikürt sind. Schließlich werden sie öffentlich zur Schau getragen. Doch in der kalten Jahreszeit gelten andere Prioritäten. Dicke Wollsocken und festes Schuhwerk verstecken die Füße. Gerade im Winter brauchen Füße besondere Aufmerksamkeit.
Die Fußhaut ist vor der Austrocknung und damit verbundenen Fußproblemen wie z. B. Fissuren (tiefe Einrisse) zu schützen. Heizungsluft und festes, luftundurchlässiges Schuhwerk belasten die sensible Fußhaut. Sie reagiert mit einer vermehrten Verhornung (Hyperkeratose). Kälte und Nässe setzen unseren Füßen ebenfalls stark zu. Generell beträgt die Körpertemperatur an den Füßen nur 32°C und nicht wie üblich 37°C. Das bedeutet bei entsprechender Außentemperatur ein weiteres Abfallen der Fußtemperatur. Die Folge daraus sind nicht nur kalte Füße, sondern auch eine geschwächte Immunabwehr des gesamten Organismus.

Zur Stärkung der Gesundheit und der Pflege der Füße haben wir für Sie Tipps zusammengestellt. Wie kommen die Füße fit und gepflegt durch den Winter?

- Nichts ist entspannender als das klassische Fußbad. Natürlich wird es im Winter mit anregenden und durchblutungsfördernden Essenzen aufgepeppt. Beispielsweise mit Süßholz und Ingwer! Süßholz wirkt entzündungshemmend und pflegend durch seine enthaltenen Schleimstoffe. Schleimstoffe sind Pflanzeninhaltsstoffe, die in der Lage sind einen schützenden Film auf der Haut und Schleimhaut zu bilden. Diese Eigenschaft macht Süßholz auch beliebt bei Magenproblemen, wenn die Magenschleimhaut angegriffen ist. Ingwer durchwärmt den gesamten Körper und steigert nachhaltig die periphere Durchblutung.
Für ein Süßholz-Ingwer-Fußbad wird ein kleines Stück Süßholzwurzel (Delikatessengeschäft erhältlich) und ein kleines Stück Ingwer (ca.5cm) benötigt. Zunächst wird ein 1/2 Liter Wasser zum Kochen gebracht. Beide Wurzelstückchen werden hinzugegeben und für ca.15 Minuten leicht köchelnd ziehen lassen. Den so entstandenen Sud (Abkochung) ins Fußbadewasser geben und etwa 10 Minuten entspannt genießen. Nicht anwenden bei Venenproblemen oder offenen Wunden. Diabetiker sollten die Badedauer halbieren und auf eine geeignete Wassertemperatur von maximal 36°C achten.

- Besonders unangenehm ist eine schuppige und raue Fußsohle. Hier schafft eine Mango-Papaya-Fußpackung Abhilfe. Jeweils eine reife Mango und eine reife Papaya pürieren und mit 30 ml Mandelöl zu einem geschmeidigen Brei verrühren. Großzügig auf die Füße auftragen, mit Frischhaltefolie und einem Frottee-Handtuch umwickeln. Frischhaltefolie steigert die Wärmeentwicklung. Für mindestens 15 Minuten einwirken lassen. Sowohl Mango, als auch Papaya enthalten genügend Enzyme, die keratolytisch wirken und somit verhärtete Hautstellen wieder geschmeidig machen. Mandelöl schützt die Haut und verhindert ein Aufrauen.

- Fühlt sich die Fußhaut nur trocken und etwas spröde an ist eine Avocado-Fußpackung ausreichend. Avocados sind reich an Vitamin A, E und D. Sie sorgen für einen reibungslosen Regenerationsprozess unserer Haut. Avocadoöl penetriert leicht in die Haut und hinterlässt ein glattes Hautgefühl. Für die Avocado-Fußpackung eine reife Avocado schälen, den Kern herausnehmen und das Fruchtfleisch zerdrücken. Mit etwas Zitronensaft und 20ml Avocadoöl pürieren. Auf die Füße auftragen, ein vorgewärmtes Handtuch um die Füße schlagen und 15 Minuten einwirken lassen. Mit warmem Wasser abspülen.

Die Füße sollten routinemäßig täglich eingecremt werden. In der kalten Jahreszeit haben sich Cremes mit Paprika oder Chili bestens bewährt. Beide Extrakte sorgen für eine wohlige Wärme am Fuß ohne ihn zu überhitzen. Beim Fußspezialisten stehen unterschiedliche Produkte zur Verfügung.
So intensiv gepflegt, kommen unsere Füße unbeschadet durch den Winter und können sich im Sommer wieder zeigen.

Hier weiterlesen: Zeigt her Eure Füße!

Autorin: www.susanne-miesera.de








Seite weiterempfehlen