Loading...

Anzeige

Anzeige
18.08.2009

Ernährung/Suchdiät – Wie mache ich das?

Anzeige

Anzeige
Schritt 1
Sie haben von Ihrem Arzt die Auflage bekommen, gewisse Nahrungsallergene versuchsweise zu meiden? Keine Angst, das gilt nicht fürs ganze Leben, sondern sollte mind. 14 Tage, höchstens aber 4 Wochen durchgeführt werden. In dieser Zeit müssten Sie eine Beschwerdebesserung verspüren, wenn durch die Diät „Ihr“ Allergen ausgeschaltet wurde. Es sei denn, Sie haben bei der Diät gemogelt!?

Schritt 2
Bitte halten Sie die verordnete Diät strikt ein, sonst ist der Nutzen gleich null. Allergenarm bedeutet auch, es werden Nahrungsmittel ausgewählt, die ebenso allergieähnliche Reaktionen ausschließen. Zudem werden aus jeder Lebensmittelgruppe nur wenige Alternativen ausgewählt.

Schritt 3
Legen Sie ein Beschwerdetagebuch an, darin können Sie alle evtl. auftretenden Reaktionen notieren. Das ist später auch eine Gedächtnisstütze bei der Auswertung der Diät. Auch Sünden, so sie denn passieren, halten Sie darin fest.

Schritt 4
Wählen Sie ein Roggen- oder Roggenmischbrot, Roggenknäckebrot, Reiswaffeln (Reis und Salz) und Zwieback. Roggen ist zwar ein potentes Allergen, wird aber sehr hoch erhitzt und verliert dadurch nahezu alle Allergene. Bei Brot aus dem Handel auf den genauen Inhalt achten.

Schritt 5
Als Brotaufstrich eignen sich reine Pflanzenfette, Wald- oder Tannenhonig, Frischkäse/Joghurt/Quark aus Schaf- oder Ziegenmilch, selbst hergestellter Fruchtaufstrich aus Aprikosen , selbst hergestellter Bratenaufschnitt, Carobcreme (je ein Teil Carobpulver, pflanz. Margarine und Ahornsirup). Fruchtaufstrich ist schnell gemacht, dazu einfach frische Früchte klein schneiden, mit etwas Wasser pürieren, kurz erhitzen, evtl. mit Honig verfeinern. Nach Absprache sind evtl. auch Butter, Buttereinfett oder Sauerrahmprodukte erlaubt.

Schritt 6
Die warme Mahlzeit: Auch hier sind reine Pflanzenöle und Fette erlaubt sowie frisches ungewürztes, unpaniertes Fleisch aller Art,  Salz, Schnittlauch, Zwiebeln, Kartoffeln, Reis, Grieß, Hirse, evtl. eifreie Hartweizennudeln. Als Gemüse eignen sich alle Gemüse und Salate außer Artischocken, Erbsen, Pilzen, Rhabarber, Tomaten und Tomatenmark, Oliven, grüne Paprika.

Schritt 7
Als Getränke eignen sich Mineralwasser, Kaffee und schwarzer Tee. Auf Süßigkeiten aller Art muss verzichtet werden, Kuchen und Gebäck wird selbst hergestellt aus den genannten Zutaten. Als Mehl kann z.B. Dinkel Type 630 genommen werden, dazu Weinsteinbackpulver oder Hirschhornsalz (das bitte mit dem Arzt absprechen). Zum süßen nehmen Sie Zucker oder auch Stevia. Dieses Süßungsmittel gibt es momentan nur im Reformhaus (Nahrungsergänzungsmittel), Apotheke (pharmazeutisches Produkt) oder spezieller Versand, eine allgemeine Zulassung wird geprüft. 

Schritt 8
Gönnen Sie sich „Lichtblicke“ in der Karenzzeit. Das kann eine hübsche (duftlose) Kerze zum Nachmittagskaffee sein, ein Buch Ihres Lieblingsautors oder ein entspannendes Bad, um „Durchhänger“ zu überstehen. Sehr hilfreich sind Gespräche mit anderen Betroffenen, die oft mit einem gezielten Rat weiterhelfen können.

Schritt 9
Die Diät hat bei Einhaltung der vorgeschriebenen allergenarmen Nahrungsmittel keinen nennenswerten Erfolg gebracht? In dem Fall wird Ihr Arzt nun sicher weitere Tests anordnen.

Schritt 10
Die Diät war erfolgreich, Ihre Beschwerden sind verschwunden? Nun ist eine längere Karenz erforderlich. Das ist ja auch in Ihrem Sinn, denn nur so haben Sie die Garantie besserer Lebensqualität. Oder haben Sie sich wohler gefühlt, als Sie noch „alles“ essen durften, dafür aber mit permanenten Beschwerden leben mussten?

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS