layout img
layout img

Frühlingskuren für schöne Haut

05.04.2013Das Frühjahr weckt neue Energien und den Wunsch nach einem Neuanfang. Bei vielen Menschen ist der Neuanfang mit dem Wunsch Ballast loszuwerden verbunden und dann mit weniger Gewicht durchzustarten. Der Zauber des jungen Jahres und die zunehmende Wärme helfen Frühjahrskuren wie Fastenkuren leichter durchzuhalten.

Diese Kuren unterstützen auch eine weitere Frühlingserscheinung. Das Frühjahr zeigt sich mit ersten Sonnenstrahlen und auch mit ersten Pollen von Haselnuss und Birke. Damit kommen bei vielen Menschen auch erste Heuschnupfen- und Hautsymptome. Die wintermüde Haut reagiert mit Empfindlichkeiten wie Rötungen, Pickelchen und Komedonen (Mitesser). Sie ist oft fahl und stumpf. Das bezieht sich nicht nur auf die Gesichtshaut, sondern auf die gesamte Körperhaut. Nicht selten sind juckende und schuppende Schienbeine und raue Knie und Ellenbogen das Resultat.

Ballast loswerden und gleichzeitig die Hautheilung zu unterstützen ist mit sanften Frühjahrskuren möglich. Bei starkem Gewichtsverlust ist zu beachten, dass in den unliebsamen Körperfettdepots fettlösliche Gifte gespeichert sind, diese werden dann bei Frühlingsdiäten freigesetzt. Wie gelingt es diese „Giftdepots“ zu entsorgen, und gleichzeitig der Haut was Gutes zu tun?

Das Entgiftungs- und Entschlackungsmittel der ersten Wahl ist stets ein basischer Kräutertee und viel stilles Mineralwasser. Damit werden bereits über die Nieren belastende Stoffe ausgeschwemmt. Zusätzlich sollte mindestens zweimal pro Woche ein basisches Vollbad genommen werden. Basische Bäder sind in der Apotheke oder in Reformhäusern erhältlich. Wichtig ist, sich genügend Zeit für das Vollbad zu nehmen. Je länger, desto besser, mindestens eine halbe Stunde Badezeit einplanen, idealerweise wäre eine ganze Stunde. Die Badetemperatur sollte dabei kaum über die eigene Körpertemperatur von 37° C gehen. Bei einer längeren Badedauer wird basisches Badesalz nachgereicht. Für eine Wannenfüllung werden ca. 4 Esslöffel basisches Badesalz benötigt.
Über die Füße werden wie über alle Hautporen Gifte entsorgt. Dies kann mit Chi-Pads unterstützt werden. Hierbei handelt es sich um Pflaster aus japanischem Baumessig, die über Nacht auf die Fußsohlen geklebt werden. Durch den Schweiß reagiert der Baumessig mit der Haut und zieht über die Fußsohle Giftstoffe aus dem Körper.

Statt teure Fertigmischung als Shake täglich zu trinken, gibt die Natur alles um die Fettdepots leicht und gesund schmelzen zu lassen und die Haut weiter beim Entgiften zu unterstützen. Es ist sinnvoll die Ernährung für 2 Wochen mit basenbildenden Nahrungsmitteln zu unterstützen. Dabei helfen vor allem die „grünen Smoothies“. Hierbei werden Gemüse und Salate mit frischen Früchten und Beeren kombiniert. Im Mixer zu einem leckeren Shake gemixt. Grüne Smoothies liefern dem Körper wichtige Mineralien. Um Die Haut zu entgiften eignen sich als Früchte und Beeren Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Ananas, Äpfel und Bananen. Als „grüne“ Kombination dazu empfiehlt sich Spinat, Babyspinat, Löwenzahn, Kopfsalat, Kohlrabi, Gurken, Wirsing und Rettich.

Weiterlesen über die Bedeutung von Wasser und Vitalstoffen:

Gesund durch Wasser

Hautschönheit kommt von innen - Ernährung der Haut

Autorin: www.Susanne-Miesera.de





Seite weiterempfehlen