Was steckt in der heilenden Erde?

04.03.2011Heilende Erde ist wahrscheinlich schon Jahrhunderte bekannt. Doch erst die Möglichkeiten der hygienischen Verarbeitung ermöglichte Tonerde innerlich und äußerlich anzuwenden. RoteRote, weiße, grüne und braune Erden kommen an verschiedenen Orten der Erde vor und die Farben sind je nach Herkunftsorten unterschiedlich. Tonerden entstehen bei der Zersetzung von existierenden Gesteinen wie z. B. Granit und vor allem Feldspat. In Abhängigkeit von der mineralischen Zusammensetzung kann es grüne, braune, rote, weiße, gelbe oder graue Tonerde geben.

Tonerde ist immer eine Mischung von Mineralien ähnlich der natürlichen Erdkruste. Es finden sich Quarz, Kalk, Ton und Feldspat. Tonerde besteht hauptsächlich aus Aluminiumsilikaten (Quarz), in die Mineralelemente eingefügt sind, die für die Färbung verantwortlich sind. Diese in kleinen Mengen enthaltenen Elemente sind Aluminiumoxide, Eisen, Titan, Kalzium, Magnesium, Kalium und Natrium. Je mehr Eisen, desto röter-brauner. Der natürlich vorkommende Löss ist bereits ein sehr feines Pulver, das noch feiner vermahlen und gesiebt wird. Das Geheimnis ist, je größer die Oberfläche, desto größer ist die Fähigkeit Stoffe zu binden. Das besondere sind die quellfähigen Inhaltstoffe, dadurch können sich Stoffe leichter binden. Dies wird z. B. bei der inneren Anwendung genutzt, um Giftstoffe oder zu viel Säure im Magen zu binden. Heute noch ist die Originaltonerde ein reines Naturprodukt ohne chemische Zusätze. Braune (Heil-)erde, in Deutschland meist von Luvos verkauft, ist naturreiner Löss, ein Gestein, das durch Zerstörung anderer Gesteine entstanden ist und anschließend abgelagert wurde. Adolf Just gilt als Wiederentdecker der Heilerde in Deutschland. Ähnlich wie die Naturheilkundler Kneipp und Felke vertrat er Anfang des 20. Jahrhunderts die Meinung, dass mit Naturheilmitteln wie Erde Krankheiten geheilt werden können.

Neben der braunen Tonerde gibt es die weiße Tonerde. Weißes Kaolin ist eine eisenfreie Tonerde. Ähnlich der braunen Erde ist sie eine natürlich vorkommende reine Mineralerde. Die weiße Erde findet sich hauptsächlich in China, aber auch in Europa und Amerika. Sie wird aufgrund ihrer Feinheit und Reinheit in Puder und Kosmetika beigemischt. Sie kann aber auch für Masken für besonders empfindliche Haut genommen werden.

Rhassoul ist eine rot-braune Tonerde, die im Norden Afrikas gewonnen wird. Die rote Farbe kommt hauptsächlich von Eisenmineralien. Bekannt wurde sie durch die Verwendung in Saunen mit Peeling: Rasulbäder.

Grüne Tonerde kommt hauptsächlich in Frankreich vor. Die grüne Farbe dieser Tonerde kommt durch Kupferverbindungen und Kieselsäure. Sie ist in Frankreich ein Hausmittel und findet in vielen Pflegeprodukten Verwendung. Als grüne Tonerde werden verschiedene Tonerden unterschiedlicher Herkunft bezeichnet.

Weiße, rote und grüne Tonerde werden auch zum Färben von Kosmetikprodukten verwendet.


Lesen Sie weiter unter: Tonerdeanwendungen für jede Haut


Autorin: www.susanne-miesera.de




Seite weiterempfehlen