Tonerdeanwendungen für jede Haut

04.03.2011Tonerde kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Dank der kleinsten Partikel entsteht die größtmögliche Oberfläche. Diese kleinen Erdpartikel saugen wie ein Schwamm Wasser und kleinste Stoffe auf und binden diese. Beim Trocknen des Tonerdebreis trocknet die Erde von außen nach innen, dadurch entsteht ein Sog der Bakterien und Wundsekrete in der Erde bindet.

Rote und grüne Tonerde wurden wahrscheinlich schon Jahrhunderte lang für Gesichtsmasken in südlichen Ländern genutzt. Die innere Anwendung speziell der braunen Heilerde geht auf das letzte Jahrhundert zurück.

Äußerliche Anwendung: Am bekanntesten sind Gesichtsmasken. Die Tonerdemaske saugt Verunreinigungen auf und reinigt die Hautporen. Sichtbar wird der Tiefeneffekt an einer geklärten gestrafften Haut. Weiße und grüne Tonerde ist besonders fein und neutral, deswegen für empfindliche Haut von Babys, entzündete Haut oder reifere Haut sehr gut geeignet. Diese Masken können am ganzen Körper verwendet werden. Bei Sonnenbränden oder gereizter Haut beruhigt die Tonerde die betroffenen Hautstellen. Großflächig kann Tonerde als Badezusatz zur porentiefen Reinigung genommen werden. Haarkuren mit Tonerde helfen geschädigtem Haar. Bei großflächigen und chronischen Entzündungen oder Sonnenbränden helfen Wickel, die über Nacht einwirken. Das Gewebe erwärmt sich, der Stoffwechsel wird angeregt und Muskeln entspannen sich. Bei Quetschungen, Verstauchungen, Ekzemen, Akne und chronischen Hautentzündungen hilft heilende Erde.

Innere Anwendung: In Deutschland ist braune Tonerde als Heilerde bekannt. Bei der Einnahme der Heilerdelösung bindet die Erde Bakterien und neutralisiert Magensäure. Wichtigste Einsatzgebiete sind: Zahnfleischentzündungen, Mundgeruch, Sodbrennen, Durchfall und Darmentzündungen. Die bindende Wirkung der Heilerde bezieht sich auch auf Medikamente, deshalb ist es ratsam zeitversetzt Medikamente und Heilerde einzunehmen. Bei Zweifeln immer den Behandler befragen. Für die innere Anwendung werden extra feine Erden angeboten.

Rezepte mit Tonerde

Masken, Wickel, Packungen
Am besten Holzlöffel und Glas- oder Porzellanschüsseln zum Anrühren nehmen, weil Metalllöffel mit den Mineralien der Erde reagieren. Für das Gesicht eine streichfähige Masse mit ca. 3 Esslöffeln Erde mit 3 Esslöffeln Wasser vermischen. Je nach Größe der zu behandelnden Körperstelle die Menge anpassen. Statt Wasser können auch Tee, Pflanzensäfte oder verdünntes Essigwasser benutzt werden. Auf die Haut eine Schicht mit einem Pinsel auftragen. Die Dicke der Schicht ist je nach Größe der Hautstelle und Ziel der Behandlung verschieden. Je kleiner die Hautstelle und je intensiver die Wirkung sein soll, desto dicker wird der Brei aufgetragen. Hautquetschungen können gut mit fingerdickem Brei bestrichen werden. Den Brei antrocknen lassen, bei dicken Schichten kann es bis zu Stunden dauern, bis der Brei angetrocknet ist und damit seine volle Wirkung erreicht.

Gesichtsmasken ca. 15 Minuten antrocknen lassen. Hautverbrennungen oder Quetschungen stundenlang am besten mit Wickel antrocknen lassen. Für den Wickel ein Baumwolltuch über den Brei legen und binden. Der Brei kann bei Entzündungen auch über Nacht einwirken. Den getrockneten Brei mit lauwarmen Wasser abspülen. Erde lässt sich aus waschbaren Textilien leicht auswaschen.

Lesen Sie weiter unter: Was steckt in der heilenden Erde?

Weitere Informationen bei:
www.Orkos.com
www.luvos.de


Autorin: www.susanne-miesera.de




Seite weiterempfehlen