Loading...

Anzeige

Anzeige
16.08.2016

Gerötete Haut beruhigen

Anzeige

Anzeige

Antworten von Fachleuten aus verschiedenen Fachberufen zu Themen, die die Bewältigung der Alltagsprobleme leichter machen, lesen Sie hier. In jedem Falle steht eine genaue Diagnose der Hautrötungen durch Angehörige entsprechender Fachberufe (z.B. Dermatologie, Allergologie usw) im Vordergrund. Hiervon sind dann weitere Schritte abhängig.

„Um herauszufinden, warum die Haut irritiert und gereizt ist, empfiehlt es sich, mit dem Hautarzt oder einer professionellen Kosmetikerin zu sprechen, die sich mit den Gegebenheiten der Haut tagtäglich auseinandersetzen. So kann individuell geprüft werden, was die Haut benötigt und welche Pflege perfekt zu ihr passt.“
Catherine Frimmel, Geschäftsführende Gesellschafterin, Catherine Nail Collection GmbH:

„Erst einmal steht die Frage im Raum woher die Rötungen kommen. Ich empfehle sanfte Pflegeprodukte bei geröteter Haut. Eine milde Reinigung mit keinen oder natürlichen Zuckertensiden. Ein Gesichtswasser, um den PH-Wert der Haut schnell wieder zu regulieren und Rötungen zu lindern, beispielsweise mit Tigergrassextrakt. Ein Serum mit Pflanzenhyaluron, um der Haut viel Feuchtigkeit zu geben. Und eine Pflegecreme, die den Hautschutzmantel in Lot bringt und beruhigt.“
Marianne Nick, Customer Manager Beauty PRIMAVERA life:

„Das hängt ganz davon ab, aus welchem Grund die Haut gerötet ist. Normalerweise ist es jedoch immer gut, mit einer sehr milden Tagescreme zu beginnen und auf Inhaltsstoffe mit Peeling-Wirkung oder hautreizenden Eigenschaften, wie Retinoide oder Säuren, zu verzichten. Besser ist eine Creme oder ein Balsam mit feuchtigkeitsspendenden und „verschließenden“ Inhaltsstoffe wie Glycerin, Petrolatum und Dimethicone. Andere hautberuhigende Inhaltsstoffe sind Mutterkraut (in verarbeiteter Form), Kamille, Aloe, Nicotinsäureamid und Soja. Auch kalte Umschläge sind wohltuend, danach muss die Haut jedoch genug Feuchtigkeit bekommen.“
Heidi Waldorf, Dermatologin für kosmetische- und Laserbehandlungen:

„Man sollte nie etwas tun, was das Problem verschlimmern könnte – z.B. sollten Peeling-Produkte, elektrische Hautreinigungsbürsten und/oder Produkte mit Inhaltsstoffe wie Vitamin C oder Glykolsäure, die einen niedrigen pH-Wert hat, vermieden werden.
Empfindliche Haut erfordert eine sanfte Behandlung. Zum Glück gibt es hierfür viele Produkte. Achten Sie dabei auf Produkte mit hautberuhigenden Inhaltstoffen wie Mutterkraut, Traubenkernöl-Extrakt, Arganöl, grüner Tee und Resveratrol.“
Dr. Leslie Baumann, Professorin für Dermatologie:

 
„Es gibt inzwischen gute neue Produkte, z.B. mit Nicotinamid, die gerötete Haut beruhigen und die Blutgefäße verengen.“
Dr. Deirdre O’Boyle Hooper, Kosmetische Dermatologie und Laserbehandlungen:

„Gerötete Haut kann viele Ursachen haben: Rosazea, Akne, kaputte Haargefäße, Ekzeme, Allergien oder Sonnenbrand. Scharfes Essen, starker Wind, starke Hitze oder Allergene können dafür sorgen, dass sich der Zustand noch verschlimmert, deshalb sollte all dies vermieden werden. Masken aus Aloe, Joghurt oder Haferbrei eignen sich, um irritierte oder entzündete Haut wieder zu beruhigen. Um die Rötungen optisch zu kaschieren, können Foundation mit Gelbstich und Concealer verwendet werden. Schon weil eine Wirksamkeit oftmals erst nach 28 Tagen zu erkennen ist.“
Margina Dennis, Make-up Artist:

Quelle: beautypress

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS