Alternative Therapieoptionen

20.11.2016

Neben allgemeinen Maßnahmen, wie z.B. Auslassungen kreislaufanregender Genussmittel (Kaffee, Alkohol), Sonnenschutz und den Topischen (z.B. Metronidazol) und Systemischen Therapien (z.B. Tetrazykline) beschreibt die Schulmedizin in der Rosazea Leitlinie auch Alternative Therapieoptionen wie z.B. die Photodynamische Therapie, Laserbehandlungen oder chirurgische Eingriffe.

Die photodynamische Therapie (PDT), bisher bei vor allem bei Präkanzerosen (Gewebeveränderungen mit Krebsverdacht. AnmdRed) erfolgreich angewandt, konnte auch bei verschiedenen Formen der Rosazea in einzelnen Fällen aber auch kleinen Fallserien nach zwei- bis viermaliger Anwendung gute Ergebnisse erbringen [104, 105]. Die Wirksamkeit geht vermutlich unter anderem auf eine Stimulierung des Immunsystems sowie einen antimikrobiellen Effekt zurück [106].
In den letzten Jahren sind keine weiteren Studien zur PDT erschienen, so dass eine Bestätigung der ersten positiven Ergebnisse in größeren randomisierten, plazebo-kontrollierten Studien noch aussteht.

Laser und intensiv gepulste Lichtquelle
Eine Lasertherapie kann die bei Rosazea bestehenden Teleangiektasien und das Erythem verbessern sowie auch ablativ bei Phymen eingesetzt werden [107-110]. Gepulster Farbstofflaser, Kupferdampflaser, Kryptonlaser, gepulster Neodym-YAG-Laser und Argon-Laser sind bei Teleangiektasien und Erythemen im Gesicht gleichermaßen wirksam.
Allgemein ist die Wirkung auf die Teleangiektasien sehr gut, auf das flächige Erythem eher gering. Die Nebenwirkungsraten im Gesicht sind bei allen Therapieverfahren sehr gering, es wurden Hypopigmentierungen, Narben, Blasenbildung und Schmerzen beschrieben [111, 112]. Bei der ablativen Therapie, die vor allem bei Phymen eine Rolle spielt, kommen der CO2-Laser und der Erbium-YAG-Laser allein oder in Kombination in Frage [113]. Allerdings stehen hier auch operative Verfahren wie die Dermabrasion zur Verfügung [114].
Auch die Therapie mit einer intensiven gepulsten Lichtquelle (IPL), bei der ein größeres Spektrum von Wellenlängen verwendet wird, ist eine Möglichkeit in der Behandlung der Rosazea, insbesondere der Teleangiektasien. Im Übrigen kann hierbei auch eine größere Fläche behandelt werden [112].

Chirurgisch
Eine operative Korrektur von Phymen kann mittels Dermabrasion oder Dermashaving erfolgen und gilt als aussichtsreichste Behandlungsmaßnahme [114, 115].


106. Maisch T, Szeimies RM, Jori G, Abels C. Antibacterial photodynamic therapy indermatology. Photochem Photobiol Sci. 2004; 3: 907-17.
107. Dahan S. Laser and intense pulsed light management of couperose and rosacea. Annal Dermatol Venereol. 2011; 138 Suppl 3: S219-22.
108. Neuhaus IM, Zane LT, Tope WD. Comparative efficacy of nonpurpuragenic pulsed dye laser and intense pulsed light for erythematotelangiectatic rosacea. Dermatol Surg 2009; 35: 920-8.
109. Papageorgiou P, Clayton W, Norwood S, et al. Treatment of rosacea with intense pulsed light: significant improvement and long-lasting results. Br J Dermatol. 2008; 159: 628-32.
110. Goldberg DJ. Lasers and light sources for rosacea. Cutis 2005; 75: 22-6.
111. Bahmer F, Drosner M, Hohenleutner U,et al. Recommendation for laser and intense pulsed light (IPL) therapy in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges. 2007; 5: 1036-42.
112. Schroeter CA, Haaf-von Below S, Neumann HA. Effective treatment of rosacea using intense pulsed light systems. Dermatol Surg 2005; 31: 1285-9.
113. Goon PK, Dalal M, Peart FC. The gold standard for decortication of rhinophyma: combined erbium-YAG/CO2 laser. Aesthet Plast Surg. 2004; 28: 456-60.
114. Sadick H, Riedel F, Bran G. [Rhinophyma in rosacea. What does surgery achieve?]. Hautarzt. 2011; 62: 834-41.
115. Petres J. [Therapy of rhinophyma]. Hautarzt. 1985; 36: 433-5.
116. Schechter BA, Katz RS, Friedman LS. Efficacy of topical cyclosporine

Quelle:Aszüge aus  013/065 Leitlinie Rosazea aktueller Stand: 03/2013





Seite weiterempfehlen