Dekorative Kosmetik

03.06.20081. Zu empfehlen ist, wie bei der Pflege, nicht fettendes Make-up und Teintkorrigierendes Make-up von zur Abdeckung der Rötungen.

2. Behandeln Sie Ihre Haut mit der metronidazolhaltigen Creme bzw. dem Gel, bevor Sie das Make-up auftragen. Die Creme oder das Gel wird 2 x täglich (morgens und abends) nach gruündlicher Reinigung der Haut dünn aufgetragen. Lassen Sie die Creme oder das Gel einziehen und tragen Sie erst anschließend das Make-up auf.

3. Wichtig ist auch, welche Inhaltsstoffe sich in Ihrem Make-up befinden. Manche Kosmetika tragen die Bezeichnung "hypoallergen". So ausgezeichnete Mittel sollen keine oder wenig allergisierende Bestandteile wie Konservierungs-, Duft- und Farbstoffe enthalten. Manchmal findet man auch die Bezeichnungen "allergenarm" oder "mit reduziertem Allergengehalt". Da diese Bezeichnungen aber rechtlich nicht geschützt sind, gibt es keine festgelegten Kriterien, wann ein Produkt tatsächlich "hypoallergen" ist. Die so ausgezeichneten Mittel können daher besser verträglich sein, mu?ssen es aber nicht.

4. Prinzipiell gilt: wenig Fett/Öl, Duft- und Konservierungsstoffe und nach Möglichkeit sollten die Produkte auch nicht wasserfest sein. Früher wurden Camouflage-Produkte verwendet, die wasserfest sind. Um diese zu entfernen, musste mit aggressiven Reinigungsmitteln gearbeitet werden, was der Haut der Rosazea-Patienten natürlich nicht dienlich war.

5. Auch Eyeliner und Wimperntusche sollten nicht wasserfest sein, da sie sich so leichter entfernen lassen.

6. Selbstverständlich können Sie auch Rouge und Puder zum Schminken benutzen.Wichtig ist nur, diese am Abend auch wieder sorgfältig abzuschminken. Sollte Ihre Haut sehr entzu?ndet sein, bitte nur zu notwendigen Terminen Schminke auftragen und danach wieder entfernen.




Seite weiterempfehlen