Loading...

Anzeige

Anzeige
09.09.2014

Alle gucken mich an

Anzeige

Anzeige
„Ich habe mich kaum noch auf die Straße getraut“ „Es fing alles ganz harmlos an“ erinnert sich Jennifer - mit einigen Rötungen und einer grobporigen Haut auf der Wange. Dann traten kleine Rötungen und einer grobporigen Haut auf der Wange.
Dann traten kleine Pickel auf, die Rötungen nahmen immer weiter zu - ein fu?r Rosacea typisches Symptom, ebenso wie der schubweise Verlauf der Krankheit.
Jennifer ist kein Einzelfall. Vier Millionen Deutsche sind betroffen von dieser chronischen Hauterkrankung. „Besonders bei Schu?ben habe ich sehr unter der Rosacea gelitten und mich kaum auf die Straße getraut“, erzählt die 27-Jährige in einem Video, das - neben vielen anderen interessanten Videos - auf Youtube (http://www.youtube.com/aktivgegenrosacea) zu sehen ist.
Damals wurde dickes Make-up zu einem ständigen Begleiter, ein Arztbesuch folgte dem nächsten. Doch erst ein Hautarzt konnte ihr weiterhelfen: Er verschrieb ihr niedrig dosierte Antibiotika, die den Krankheitsverlauf stoppten und zu einem deutlich besseren Hautbild beitrugen. Jennifer bekam ihre Krankheit in den Griff – und möchte heute anderen Rosacea-Betroffenen Mut machen.

Jetzt informieren sie und ein Hautexperte in einem Video am Beispiel ihres Falls u?ber Rosacea - und daru?ber, wie man als Betroffener die Lebensqualität steigern kann.
„Wie Jennifer leiden viele Patienten bereits in einem fortgeschrittenen Stadium an Rosacea, wenn die Hautkrankheit diagnostiziert wird. Je fru?her die Krankheit entdeckt wird, desto besser kann sie behandelt werden. Wer Gesichtsrötungen bei sich entdeckt oder erst im Erwachsenenalter die beschriebenen Hautveränderungen bekommt, sollte in jedem Fall einen Hautarzt aufsuchen und die Ursache abklären lassen,“ rät der Du?sseldorfer Hautarzt PD Dr. Gernot Hermann.
„Im Fru?hstadium lässt sich Rosacea mit wirkstoffhaltigen Gelen, Cremes oder Lotionen behandeln. Ist die Krankheit schon fortgeschritten, helfen Medikamente zum Einnehmen, so z.B. bestimmte, auch als Antibiotika eingesetzte Wirkstoffe, die niedrig dosiert werden können und deshalb in der Regel sehr gut verträglich sind.“ Bleibende Symptome können mit einer Lasertherapie oder mit chirurgischen Eingriffen behandelt werden.

Um ein Bewusstsein fu?r die Rosacea, ihre Symptome und Behandlungsmöglichkeiten zu schaffen, haben der Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD) und die Deutsche ROSAZEA Hilfe e.V. mit Unterstu?tzung des Derrmatikaherstellers Galderma Laboratorium die Aufklärungskampagne „Aktiv gegen Rosacea“ ins Leben gerufen.
Ziel ist es, die Bevölkerung u?ber die Krankheit zu informieren und Betroffene zu motivieren, sich in Behandlung zu begeben.

Quelle: hautinform

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS