Loading...

Anzeige

Anzeige
19.04.2022

Green Impact Index

Bild

Anzeige

Anzeige

Klimaneutral, nachhaltig, ökologisch, sozial - die Debatte um unsere Umwelt und Zukunft ist schon lange auch in der Kosmetikbranche angekommen, doch der alltägliche Blick ins Produktregal ist oft überwältigend und wirft Fragen auf. Wie nachhaltig sind „grüne“ Kosmetika wirklich? Den hundertprozentig glaubhaften und überprüfbaren Nachweis scheint es nicht zu geben – bis jetzt.
Mit dem Green Impact Index lanciert die Pierre Fabre Gruppe Deutschlands ersten Ampel-Score für Kosmetika und ist damit Vorreiter in der Branche. Das transparente Bewertungs-Tool erinnert an den bekannten Nutri-Score bei Lebensmitteln oder die Energieeffizienzklassen bei Elektrogeräten: mit den Noten A bis D können sich Konsumenten jetzt leichter über die öko-sozialen Produktionsbedingungen und -auswirkungen ihrer Lieblingskosmetika und Gesundheitsprodukte informieren.
Transparenz und Erleichterung für Verbraucher Eric Ducourneau, CEO der Pierre Fabre Gruppe erklärt: „Der Green Impact Index ist eine Antwort auf das wachsende Misstrauen der Verbraucher und Patienten gegenüber Marken und deren Fähigkeit, die Umwelt zu respektieren, soziale Verantwortung zu zeigen und Informationen zu diesen Themen transparent und nachprüfbar zu kommunizieren. Bei Pierre Fabre haben wir uns schon immer in diesen Bereichen engagiert,
und der Green Impact Index, den wir heute vorstellen, bestätigt dies. Zum ersten Mal werden die Verbraucher in der Lage sein, ein kosmetisches Produkt oder ein Produkt für die Familiengesundheit in voller Kenntnis der Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft auszuwählen, und zwar mit der Gewissheit, dass sie auf einfache und unkomplizierte Weise zuverlässige und detaillierte Informationen erhalten.“
Der Green Impact Index beruht auf der Bewertung von 14 Umwelt- und sechs sozialen Kriterien. Die Zuverlässigkeit der Methodik ist durch das unabhängige französische AFNOR Certification Institut validiert und zertifiziert. Die Organisation führt jährlich ein Audit durch, um die vorgenommenen Bewertungen zu überprüfen und zu bestätigen. Die ersten Produkt-Bewertungen, unter anderem der bekannten Apothekenmarken Eau Thermale Avène, A-DERMA und DUCRAY, wurden bereits veröffentlicht und jeden Monat kommen neue hinzu.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Grundlage für die Entwicklung von öko-sozialen, einwandfreien Produkten

Neben transparenter und überprüfbarer Verbraucherinformation ist es dem Unternehmen zudem wichtig, mithilfe des neuen Green Impact Index das öko-soziale Profil seiner Produkte zu verbessern. Bis 2023 wird die Hälfte des Pierre Fabre Portfolios öko-sozial designed, also ausschließlich mit der Note A oder B
klassifiziert sein. Schon seit zwei Jahren wird der Green Impact Index unternehmensintern eingesetzt, um das öko-soziale Design von neuen Produkten in der Entwicklungsphase zu optimieren.

 

 


Weitere Informationen zum Green Impact Index unter: www.pierre-fabre.de

* Die 2019 ins Leben gerufene Green Mission Pierre Fabre ist eine interdisziplinäre Konzerneinheit, die sich auf Nachhaltigkeit und die öko-soziale Verantwortung von Aktivitäten und Produkten konzentriert. Sie bündelt alle CSR- und Nachhaltigkeitsinitiativen des Konzerns um sicherzustellen, dass Pierre Fabre seinen Beitrag zum globalen Ziel der Kohlenstoffneutralität im Jahr 2050leistet, wie es im Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 festgelegt wurde. Kurz- und mittelfristig messbare

Ziele im Rahmen dieser langfristigen Perspektive sind:

Ab 2019: 100 % aller neuen Produkte im öko-sozialen Design (Green Impact Index Klasse A / B)
Bis 2023: 50 % des Produktkatalogs im öko-sozialen Design (Green Impact Index Klasse A / B)
Bis 2025: 30% Senkung der CO2-Emissionen im Vergleich zu 2015
Bis 2025: 25% Senkung des Energieverbrauchs im Vergleich zu 2015
Bis 2025: 25 % der in Pierre Fabre Produktionsstätten verbrauchten Energie stammt aus erneuerbaren Quellen
Seit 2012 wird der CSR-Ansatz von Pierre Fabre von einer externen Stelle gemäß ISO 26000 bewertet. Im Jahr 2015 wurde Pierre Fabre von AFNOR Certification mit dem Prädikat „Exemplarisch“ seiner AFAQ 26000- Zertifizierung ausgezeichnet, was für ein französisches Unternehmen mit fast 10.000 Mitarbeitern eine Premiere war. Im Jahr 2021 bewertete Ecocert Environnement zum zweiten Mal in Folge den Ansatz der Gruppe im Bereich der öko-sozialen Verantwortung gemäß der Norm ISO 26000 für nachhaltige Entwicklung und bestätigte das Prädikat „Excellence“.

Quelle: Pierre Fabre Medieninformation 11.2021

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS