Wellness im Winter

03.12.2008Keine Zeit passt besser zu Wellness als die Winterzeit. Zum Winterwellness gehört die Schneeschuhwanderung ebenso wie die Sauna. Wellness bedeutet aktiv etwas für seine Gesundheit zu tun.

Im Winter sind die Aufenthalte draußen genauso wichtig für die Gesundheit wie der warme Tee nach einem langen Tag. Die Tage sind kürzer, wer gerne die Helligkeit fürs Walking oder Spazierengehen nutzen möchte, muss in der Mittagszeit raus. Gut sind Kombinationen aus langen Spaziergängen in der klirrenden Kälte und danach einheizen von innen und außen.

Einheizen von außen: Sauna ist nicht gleich Sauna. Umso heißer, umso stärker ist der Reiz für das Immunsystem. Bei Gesunden werden Abwehrkräfte gestärkt, aber bei beginnender Erkältung sollte auf die finnische Sauna verzichtet werden. Geschwächte Körper vertragen nur schwache Reize, besser sind da Thermokabinen, Infrarotkabinen oder Biosauna mit ca. 50 °C. Bei verschnupfter Nase, Halsschmerzen oder Husten sind Dampfbäder/Dampfsaunen mit ätherischen Ölen gut. Thymian, Pfefferminz und Salbei lösen Schleim und lockern den Husten. Ätherische Öle dürfen nicht pur in der Sauna angewendet werden. Entweder stecken sie bereits im Verdampfer oder sie können verdünnt mit Wasser als Aufguss zugegeben werden. Für eine Kelle beim Aufguss reichen wenige Tropfen.
Angenehme Nebeneffekte der Sauna sind: Lockerung der Muskeln, Stressabbau, Öffnen der Hautporen. Mit dem Schwitzen lösen sich Hautschuppen, der Stoffwechsel der Haut wird angeregt und die Durchblutung verstärkt. Sie können mit einem Peeling den Effekt noch verbessern. Nach dem letzten Saunagang und nach der Abkühlung ein wenig Meersalz in einem Waschhandschuh zum Duschen mitnehmen. Beim Duschen die Haut gründlich abreiben. Statt dem Waschlappen eignen sich auch Massagehandschuhe z.B. mit Sisal. Die Erneuerung der Haut kann positiv mit einem Körperöl nach dem Saunieren beeinflusst werden.

Einheizen von innen: Wenn Sie die ersten Anzeichen von Erkältung spüren, greifen Sie in Ihr Gewürzregal. Jetzt ist die Zeit der wärmenden Gewürze. In der chinesischen und indischen Medizin sind Gewürze Teil der Heilmittel. Immer häufiger finden sich jetzt auch bei uns Gewürztees. Wintertees enthalten Zimt, Pfeffer, Kardamon oder Ingwer. Sie können sich auch nach Geschmack die Gewürze selbst mischen. In gut sortierten Gewürzläden finden sich Zimtstangen, Kardamonkörner oder Ingwerwurzeln frisch. Die Gewürze am besten im Ganzen kaufen. Zimtstangen, Kardamonkörner und Ingwerwurzeln werden kurz aufgekocht und mind. 10 Minuten ziehen gelassen. Fangen Sie mit kleinen Mengen an, da frische Gewürze sehr viel intensiver schmecken als gemahlene Körner.

Mehr zum Thema finden Sie auch unter: Sich verwöhnen mit Gewürzen - Geschenke an die Haut und unter: Geschenke für Ihre Haut

Dipl. oec. troph Susanne Miesera




Seite weiterempfehlen