Thermalwasser - Besonders gut zu empfindlicher Haut

17.07.2008Heißes Wasser aus der Tiefe mit vielen Mineralien, auch bekannt als Thermalwasser, ist eines der Wunder dieser Erde. Die Hitze von unterirdischen Vulkanen oder besonders tiefen heißen Erdebenen heizt das Wasser auf. Weltweit finden sich Thermalquellen, besonders Island ist bekannt für seine heißen Quellen. Die unterirdischen Gesteinsschichten reichern das Wasser mit lebenswichtigen Mineralien an. Hautmineralien sind: Zink fördert die Wundheilung und regt die Zellregeneration an, Silicea stärkt das Bindegewebe und wirkt irritationshemmend, Selen beruhigt gereizte Haut.
Thermalbäder erleben in Deutschland die letzten Jahre einen Boom. Jede gute Wellnessanlage bietet auch Thermalbäder. Im Thermalwasser findet über die Haut ein Austausch zwischen Körper- und Wassermineralien statt. Die Heilwirkungen sind je nach Mineralienzusammensetzung unterschiedlich. Studien belegen die heilende Wirkung. Bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis ist Thermalwasser eine anerkannte Behandlung.

Häufige Wirkungen:

· Erweiterung der Blutgefässe, sinkender Blutdruck
· Anregung des Stoffwechsels
· Lockerung von Muskelverspannungen
· Verbesserung von Hautleiden
· Beruhigung der Haut und Verringerung des Juckreizes
· Rückgang rheumatischer Beschwerden
· Hilfen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates
· Milderung von Sonnenbrand.

Tipps für die Nutzung der Thermalbäder:

· Thermalwasser öfter hintereinander genießen, um die heilende Wirkung zu optimieren. Urlaube
  oder Kuren sind optimal mit zwei Wochen.
· Bei Krampfadern oder niedrigem Blutdruck vorsichtig sein.
· Pro Badegang nur ca. 20 Minuten einplanen, besonders bei Kindern aufpassen.
· Zuhause weiter Kosmetik mit Thermalwasser nutzen. Gesichtssprays kühlen und erfrischen.

Mehr Infos:

siehe auch Gesund durch Wasser

http://www.deutscher-heilbaederverband.de




Seite weiterempfehlen