Lasern, spritzen, schneiden, was hilft?

05.10.2009Sie haben alles versucht, sind früh schlafen gegangen, haben teuere Cremes gekauft und essen jeden Tag gesunde Lebensmittel. Sie möchten mehr? Fachleute können mit verschiedenen Methoden noch einige Jahre aus dem Gesicht zaubern.

Die ersten feinen Linien brauchen noch keine invasiven Behandlungen, wie Operationen. Der individuelle Gesichtsausdruck zeigt sich in diesen Linien. Werden sie weggespritzt verliert das Gesicht Lebendigkeit. Kosmetikerinnen empfehlen Schälkuren, das regt die Hauterneuerung an, die Haut ist frischer und kleine Linien können verschwinden. Kleine Unterspritzungen mit Milchsäure oder Hyaluronsäure gleichen Tiefen aus, ohne den Gesichtsausdruck zu verändern. Mit Spezialcremes lässt sich die Kollagenneusynthese anregen und so kleinste Linien ausbessern.

Aus Linien werden Fältchen - Cremes zaubern nicht mehr alles weg. Früher kam nur akzeptieren oder schneiden in Frage. Heute gibt es abgestufte Eingriffe, die an die Faltentiefe und dem Wunschaussehen angepasst sind. Beliebt ist Botulinumtoxin für Stirn- und Mimikfältchen. Toxin steht für Gift, ein Bakterium produziert dieses Gift, das in Lebensmitteln wie Dosen tödlich sein könnte. In der Schönheitsindustrie ist es abgewandelt unter BOTOX bekannt. Es gibt schon private Partys mit Botoxspritzen zum selbst injizieren. Das ist nicht ganz ungefährlich, da dieses Gift Muskeln lahm legt. Gut zu sehen an einem gealterten Sylvester Stallone, der nicht mehr lächeln kann und trotz der Starre, oder auch wegen der Starre, ein alter Mann bleibt. Augenfältchen, Stirnfältchen, Denkerfalten alles wird ruhig gestellt. Tiefe Falten verschwinden mit Botox nicht mehr. Nur Fachleute sollten diese Spritzen anwenden, um die 17 wichtigen Muskeln für das Lachen retten zu können. Nach den ersten Anwendungen verschwindet die Wirkung ca. nach einem halben Jahr wieder, allerdings schwächen häufige Injektionen den Muskel. Andere Nebenwirkungen, außer asymmetrischer Gesichtszüge und erstarrte Mimik, sind zum Glück nicht bekannt. Etwas schwächer in der Wirkung und für die Heimanwendung geeignet ist die Botoxcreme, die von verschiedenen Herstellern auf dem Markt ist, allerdings nur einen Bruchteil der Wirkung hat.

Bevor geschnitten wird, kann bei Falten noch weiter gespritzt werden. Eine Substanz des Hautstoffwechsels, Hyaluronsäure, trägt zu einem prallen und elastischem Hautbild bei. Hyaluronsäure kommt im Bindegewebe des Körpers vor. Es regt die Haut an Kollagen zu bilden, hat ein hohes Wasserbindungsvermögen und kann freie Radikale binden. Es können Hautflächen mit der Substanz behandelt werden oder gezielt Falten aufgefüllt werden. Da die Moleküle recht groß sind, wirken Cremes mit der Säure nur an der Oberfläche und können nicht in tieferen Schichten eindringen. Wenn Hyaluronsäure zum Einsatz kommt, dann am besten gleich spritzen Großflächig können ganze Hautflächen verjüngt werden. Einzelne tiefe Falten werden mit etwas veränderter Hyaluronsäure aufgefüllt. Die Zunahme der Elastizität ist wissenschaftlich nachweisbar. So natürlich wie Hyaluronsäure ist, so wenig Nebenwirkung sie hat, verliert sich mit der Zeit aber auch ihre Wirkung. Die Depots müssen regelmäßig aufgefüllt werden. Nach der ersten gründlichen Auffüllung (ca. 3 Erstsitzungen) reichen weitere Injektionen alle 6 Monate. Für Wangen-, Kinn- und Augenregion gut geeignet. Außer ersten Schwellungen sind keine Nebenwirkungen bekannt, selbst Allergiker vertragen Hyaluronsäure gut.

Faceliftung oder der feine Schnitt. Laser haben unterschiedliche Einsatzgebiete. Laser können Pigmentflecken, alte Tätowierungen „wegschmelzen“. Fraktionierte Laser erhitzen dagegen das Gewebe, dabei „verdampfen“ Hautschichten, das Kollagen schrumpft und die Haut wird gestrafft. Dies hilft bei kleinen Knitterfalten, jedoch nicht mehr bei tiefen Kerben. Bei erschlaffter Haut, die über einzelne Falten hinaus geht. Helfen nur noch tiefere Eingriffe. Kosmetische Operationen sind das Wachstumsfeld in der Medizin. Immer mehr Chirurgen spezialisieren sich auf Kosmetik. Tränensäcke, Doppelkinn und Halsfalten verschwinden unter dem Messer. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, müssen die Schichten unter der Oberhaut, wie Bindegewebe, Muskeln und Fettschicht mit behandelt werden unteren Schichten werden gestrafft und obere überschüssige Haut entfernt. Bei diesen großflächigen Eingriffen sollten nur qualifizierte Ärzte gewählt werden. Informieren Sie sich bei mehreren Hautärzten, Freunden und lassen sich Empfehlungen geben. Die Operation beginnt mit der richtigen Vorsorge und endet erst mit einer aufmerksamen Nachsorge durch den Arzt.

Informationen:

www.derma.de
Deutsche Dermatologische Gesellschaft  (DDG) e.V.

www.uptoderm.de
Berufsverband Deutscher Dermatologen (BVDD) e.V.

www.ddl.de
Webseiten der Deutschen Dermatologischen Lasergesellschaft (DDL) e.V.




Seite weiterempfehlen