layout img
layout img

Vitiligo und Schwerhörigkeit?

07.05.2010
Möglicherweise liegen systemische Autoimmunprozesse der Hautkrankheit Vitiligo zugrunde. Das bestätigen einmal mehr epidemiologische Daten, denen zufolge eine Vitiligo sehr häufig mit Hörstörungen und Autoimmunerkrankungen wie der Hashimoto-Thyroiditis einhergeht.


Eine Arbeitsgruppe um Bengu Akay von der University of Ankara School of Medicine untersuchte das epidemiologische Profil bei 80 Patienten mit Vitiligo.

Davon waren 50 Patienten weiblich und 30 männlich. Das Durchschnittsalter betrug 37 Jahre, die Erkrankung war im Mittel im Alter von zehn Jahren aufgetreten. 
Anzeige

Bei 44 (55 Prozent) der Betroffenen war eine Autoimmunerkrankung mit der Vitiligo assoziiert. Bei 25 Patienten handelte es sich dabei um eine Hashimoto-Thyroiditis, bei zehn um eine Alopecia areata, bei sieben um eine perniziöse Anämie und bei zwei um einen Diabetes mellitus.

Hörprobleme bei einem Viertel der Patienten

Bei 20 Patienten kamen Hörprobleme hinzu; neun davon litten unter einseitiger Schwerhörigkeit, elf unter einem beidseitigen Hörverlust über eine breite Frequenz.

Die Forscher fanden Veränderungen der humanen Leukozyten-Antigene (HLA) A24, A30, B63, CW6, DR15, DR51, DQ5 und DQ6.

Diese Daten bestätigen einen Zusammenhang zwischen Vitiligo und Autoimmunerkrankungen, der pathopyhsiologisch möglicherweise auf systemischen autoimmunen Prozessen basiert. Bei Patienten mit Vitiligo sollte auch verstärkt auf eine assoziierte Schwerhörigkeit geachtet werden, empfehlen die Autoren. 

(abd) 23.3.2010 10:00 Quelle: Akay BN et al, Epidemiology of vitiligo, associated autoimmune diseases and audiological abnormalities: Ankara study of 80 patients in Turkey. J Eur Acad Dermatol Venereol 2010; doi: 10.1111/j.1468-3083.2010.03605.x

Quelle: Springer medizin online




Seite weiterempfehlen