Loading...

Anzeige

Anzeige
07.06.2015

Ratgeber Kosmetik & mehr

Anzeige

Anzeige
Die ungeschminkte Wahrheit: An meine Haut lasse ich nur Wasser und – ja, was noch? Die Auswahl ist riesig, was die Entscheidung für ein Pflegeprodukt umso schwieriger macht. Viele Frauen wollen Kosmetik, die ohne bedenkliche Stoffe auskommt, die nicht die Umwelt belastet, die dank hochwertiger Inhaltsstoffe ihren Preis wert ist und die natürlich die Haut gut pflegt und strahlen lässt. Solche
Alleskönner für Haut und Haare sucht ÖKO-TEST – und ist in jedem Test in diesem RATGEBER KOSMETIK UND WELLNESS fündig geworden. Es gibt aber auch die Nichtskönner, die „ungenügenden“ Produkte, die teilweise nicht einmal hätten verkauft werden dürfen. Welche das sind, erfahren Sie ebenso. Neben den zahlreichen Produkttests erhalten Sie in diesem Heft zusätzlich Tipps, wie Sie Ihre Kosmetik selbst herstellen können oder wo Mode made in Germany produziert wird.

Tests (Auswahl):

• Vegane Kosmetik: Für die meisten Rohstoffe mit tierischen Bestandteilen haben die Hersteller veganer Kosmetik mittlerweile gute Ersatzstoffe gefunden. Doch nicht immer kann man sich auf die Auslobung „vegan“ verlassen. Zudem stecken in solchen Produkte nicht automatisch weniger Schadstoffe. Ein Nagellack im Test enthält etwa freies Phenol, das laut Kosmetikrichtlinie der EU in Kosmetik
verboten ist.

• Silikonfreie Shampoos: „Ohne Silikone“ prangt mittlerweile auf den Verpackungen vieler Shampoos. Da freuen sich die Umwelt und das Haar. Das Testergebnis ist ausgesprochen erquicklich: Unter 28 Produkten befindet sich nur ein Ausreißer.

• Gesichtspeelings: Ein Peeling macht die Haut rosig und zart. Möglicherweise jedoch auf Kosten der Umwelt, denn etliche Produkte enthalten Mikroplastik als Reibekörper. ÖKO-TEST rät deswegen zu Alternativen auf pflanzlicher oder mineralischer Basis; immerhin 13 Produkte haben das Testurteil „sehr gut“ oder „gut“ erhalten.

• Badezusätze: Ein warmes Wannenbad kann eine Wohltat sein, vor allem wenn man es mit einem duftenden Öl, Salz oder anderen Zugaben anreichert. Das Testergebnis zeigt, die Mehrzahl der untersuchten Produkte kann bedenkenlos angewendet werden.

• Antibakterielle Produkte: Keime lauern überall. Doch wie sinnvoll ist es, sich mit antibakteriellen Seifen, Gelen und Tüchern dagegen zu wappnen? Experten halten wenig von deren Einsatz in Privathaushalten. Keines der getesteten Produkte kommt in der ÖKO-TEST-Bewertung über ein „befriedigend“ hinaus.

• Aknemittel: Wer von Mitessern und Pickeln heimgesucht wird, doktert gerne auf eigene Faust daran herum – oft unter Zuhilfenahme von rezeptfreien Aknemitteln. Doch nur vier der elf getesteten Präparate sind rundherum empfehlenswert, die übrigen fallen mit dem Urteil „mangelhaft“ und einmal „ungenügend“ durch.

• Gesichtscremes mit UV-Schutz: Immer mehr Tagescremes werden mit UV-Schutz angeboten. Häufig aber ist der Lichtschutz nicht nur dürftig, sondern wird auch noch mit bedenklichen chemischen UV-Filtern und den Hormonhaushalt belastenden Stoffen erzielt.


Und außerdem:

• Flower-Power: Wer zu Naturkosmetik greift, möchte chemische Inhaltsstoffe, die gesundheitsgefährdend oder hormonell belastend sind oder die Haut durchlässig für Schadstoffe machen, umgehen. Doch eine naturkosmetische Rezeptur ist immer auch eine Mischung aus natürlichen und weiterverarbeiteten Stoffen, um bestimmte Anforderungen an Konsistenz, Anwendbarkeit und Hygiene zu erfüllen. Der Ratgeber schafft jetzt Überblick im Kosmetikdschungel und stellt die wichtigsten Inhaltsstoffe vor – von Aloe bis Zaubernuss.

• Outdoorbekleidung – Stochern im Nebel: Warm, robust, atmungsaktiv und wasserabweisend – die Anforderungen an Outdoorkleidung sind extrem unterschiedlich. Das Sonderheft informiert über Funktionalität und Komfort der Materialien von Funktionswäsche, Outdoorjacke und Co., zeigt aber auch die teils mangelhaften Standards der Produktkontrollen auf.

• Mode made in Germany: Bekleidung, die komplett in Deutschland designt, zugeschnitten und genäht ist, ist oft etwas Besonderes. Ob moderne Mode aus Berlin oder Bambusstrümpfe aus Thüringen, Kleidung aus nachhaltiger Herstellung gibt es für jeden Geschmack in allen Preisklassen. Eine bunte Auswahl an Textilien und Schuhen von Firmen aus Deutschland werden vor.


Der aktuelle ÖKO-TEST Ratgeber Kosmetik und Wellness ist ab dem 5. Juni 2015 im Handel.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS