Loading...

Anzeige

Anzeige
24.09.2020

Ayurveda bei Hauterkrankungen

Anzeige

Anzeige

istock Drazen ZigicImmer wieder fragen chronisch Hauterkrankte nach, ob sie mithilfe von Ayurveda ihre chronisch erkrankte Haut positiv beeinflussen können.
Der Begriff Ayurveda kommt aus dem Sanskrit und bedeutet übersetzt Wissen(schaft) vom Leben. Dabei handelt es sich um eine jahrtausendealte Erfahrungsmedizin aus Indien, die damit nicht auf den evidenzbasierten (durch wissenschaftliche Studien bestätigten) Prinzipien der modernen Medizin aufbaut, sondern eben auf Erfahrungswissen. So geht es hierbei um die Behandlung von Menschen und um die Wiederherstellung und Erhaltung von deren Gesundheit - und nicht um die bloße Behandlung von Krankheiten per se.

Um Menschen ayurvedisch zu begleiten, gibt es unterschiedliche Professionen, als Arzt kann man im Ausland eine mehrjährige Ausbildung absolvieren. Zum Ayurvedischen Gesundheitsberater besucht man eine mehrtägige Weiterbildung, wobei der Fokus immer nur auf einen Teilbereich (zum Beispiel Ernährung) gelegt wird.
Der heutige Wunsch des Einzelnen nach ayurvedischer Behandlung ist groß, dahinter verbirgt sich das Bestreben, so individuell wie möglich begleitet werden zu können, und eben nicht „eine bloße Nummer" im System der gesetzlichen Krankenkassenversorgung zu sein.

Letztlich sucht der Einzelne damit seinen Weg nach Rückbesinnung auf das Wesentliche in der hektischen und medialen Konsumgesellschaft von heute.

Mehr dazu finden Sie auch beim DRH

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS