Gesundes Wohnumfeld

28.10.2019

i-stock  hanohikiMit Lackgeruch, Terpentin, Kleber, Wandfarben, Tapeten, Baumaterialien uvm kommen wir idR beim Renovieren in Kontakt. Von der Einrichtung und den ungesunden Materialien noch garnicht gesprochen. Und wer weiß denn genau was die Handwerker da mitbringen und verarbeiten?
Da lohnt es sich schon, sich einmal mit den verschiedenen Materialien zu beschäftigen. Man atmet immerhin zu Hause oder im Büro viele Stunden evtl. krankheitserregende Gase ein oder kommt in Hautberührung mit den Werkstoffen.

Das Institut für Baubiologie u. Nachhaltigkeit (IBN) aus Rosenheim hat das baubiologie-verzeichnis.de neu gestaltet. Mit einem überarbeiteten Designkonzept, ansprechender Darstellung auf allen Endgeräten und intuitiver Umkreissuche ermöglicht es allen Besuchern, schnell, einfach und kompakt Adressen für ein gesundes und nachhaltiges Wohn- und Arbeitsumfeld in ihrer Region zu finden.

Eine Vielzahl an Labels, Zertifikaten und firmeneigenen Daten machen es Bauherren, Sanierern und Planern nahezu unmöglich, sich neutral zu informieren. Wer kann zum gesunden und nachhaltigen Bauen und Sanieren beraten? Wer hilft bei der Schimmelsanierung? Wer kennt sich aus mit der Reduzierung von Elektrosmog? Wo gibt es schadstofffreie Produkte? Wo gibt es baubiologisch qualifizierte Handwerker und Baufirmen? Mit wenigen intuitiven Klicks im neuen baubiologie-verzeichnis.de finden alle an gesundem und nachhaltigem Bauen und Wohnen Interessierte ihren Kontakt für kompetente und unabhängige Beratung, vertrauenswürdige Anbieter und Dienstleiste

Über Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN
Das Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN (baubiologie.de) wurde 1983 gegründet. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören die Ausbildung von Baubiologen IBN mit dem staatlich anerkannten Fernlehrgang Baubiologie IBN sowie Weiterbildung.





Seite weiterempfehlen