layout img
layout img

Tacrolimus okklusiv – eine Option für therapiehartnäckige Areale bei der Vitiligo?

25.11.2008Calcineurin-Inhibitoren wie Tacrolimus oder Pimecrolimus gelten mittlerweise als kaum wegdenkbare topische Therapieoptionen bei der Vitiligo v. a. im Gesichts- und Halsbereich. Ihre Wirkung entspricht in etwa der mittelstarker bis starker topischer Steroide mit dem Hauptvorteil, dass topische Calcineurin-Inhibitoren keine Hautverdünnung nach langfristiger Applikation bewirken. Nachteil: Topische Calcineurin-Inhibitoren gelten als „off-label“-Indikation, da nur für die Neurodermitis zugelassen, so dass der/die Patient/in mit Vitiligo die Kosten für die Salben/Cremes selbst tragen muss. Leider sind topische Calcineurin-Inhibitoren genauso wie alle anderen konservativen Therapieansätze bei der Vitiligo nur von begrenzter bzw. fehlender Wirkung an den Akren (Handrücken, Fingerrücken, Fußrücken).
In einer kürzlich veröffentlichten Placebo-kontrollierten, prospektiven Studie an 30 adulten Patienten mit Vitiligo wurde die Wirkung von topischem Tacrolimus (0,1 % ) nach bis zu 12-monatiger Therapie, teils okklusiv (d. h. die Salbe unter verschiedenen Folien) evaluiert. Hartmann et al. (2008) benutzten zur Messung der Therapieerfolgs quantitative und qualitative Read-Out-Systeme, d. h. den Vitiligo Disease Activity Score (VIDA), Verlaufsphotographien sowie einen dermatologischen Lebensqualitäts-Index (DLQI). Erwartungsgemäß zeigte das Gesicht nach nicht-okklusiver Therapie mit Tacrolimus nach 12-monatiger Therapie eine Repigmentierung bei 17 von 21 Patienten (81%). Eine zusätzliche Okklusivtherapie mit Tacrolimus-Salbe besonders unter Hydrokolloid-Dressing bewirkte bei 80% der Patienten eine Repigmentierung an den Armen. Demgegenüber zeigten Hände, Füße und untere Extremitäten erneut kein Ansprechen. Bei 23% aller Patienten zeigte die Therapie überhaupt keine Wirkung. Die Therapie mit Tacrolimus wurde insgesamt bis auf minimale Nebenwirkungen (u. a. Gesichtsrötung, Hitzeintoleranz, Juckreiz) gut vertragen. Zwei Patienten zeigten unter der Okklusivtherapie nachweisbare Blutspiegel von Tacrolimus. Zusammengefasst dürfte somit eine prolongierte Therapie mit 0,1% Tacrolimus für Vitiligo-Herde im Gesichtsbereich und auch an den Armen eine Bereicherung darstellen.

Prof. Dr. med. Markus Böhm
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
Universitätsklinikum Münster

Literatur
Hartmann A, Bröcker EB, Hamm H. Occlusive treatment enhances efficacy of tacrolimus 0.1% ointment in adult patients with vitiligo: results of a placebo-controlled 12-month prospective study. Acta Derm Venereol 2008; 88: 474-9.




Seite weiterempfehlen