layout img
layout img

Verwöhnkick im November mit viel Wärme

03.11.2010Wellness hat Hochkonjunktur. Im Herbst laden Kurbäder, Hotels und Thermalanlagen zum Genießen ein. Wärmende Anwendungen stärken das Immunsystem, schützen vor Erkältungen und tun einfach gut. Welche Wärmebehandlungen bieten Wellnesstempel? Treten Sie ein.

Sauna und Co. – Mit Sauna wird immer Wärme oder Hitze verbunden, doch es gibt viel mehr als nur die klassische 90 °C Finnische Sauna. Biosaunen erwärmen den Körper langsam. Eine Biosauna hat die Zwischenstellung zwischen Finnischer Sauna und Dampfbad. Die Temperaturen liegen angenehm bei 45°- 65°C mit einer höheren Luftfeuchtigkeit als in der Finnischen (relative Luftfeuchtigkeit von ca. 50%). Das Tepidarium gehört zu den Biosaunen, beheizte Steinliegen, eine Raumtemperatur von ca. 40°C und das trockene Raumklima erwärmen langsam den Körper. Das Immunsystem wird gestärkt, ohne den Kreislauf zu belasten ähnlich der Infrarot-Sauna. Das Tepidarium ist somit Regenerationsraum, der stärkend wirkt. Optimal sind mindestens 30 Minuten im Tepidarium, um seine positive Wirkung genießen zu können. Längere Zeiten sind für gesunde Menschen möglich. Das Dampfbad oder Römerbad (Caldarium) erreicht Temperaturen zwischen 35°C und 55°C und nahezu 100% Luftfeuchtigkeit. Dampfkabine mit Keramik, Kunststoff, Holz oder Marmor bieten für alle Bedürfnisse etwas.

Exotische orientalische Dampfbäder sind Hamams. Diese Dampfbäder des arabischen Kulturkreises sind wichtiger Bestandteil der islamischen Bade- und Körperkultur. Öffentliche Hamams, die von Türken und Arabern in Deutschland genutzt werden, sind nach Geschlechtern getrennt. In Thermen oder Hotels kann das Hamam gemeinsam besucht werden. Der Besucher legt ein spezielles Handtuch (Pe?temal) als Lendenschurz an. Im Hamam gibt es viel Marmor als Liegeflächen. An den Wänden befinden sich Waschbecken mit warmem und kaltem Wasser, mit dem man sich entweder selbst regelmäßig übergießt oder man lässt sich von einem Bademeister waschen. Oft werden Massagen und Peelings in einem Hamam angeboten. Traditionell gehört neben Reinigung und Schwitzen in den Hamams auch die Schönheitspflege. Die Männer nutzen die entspannte Atmosphäre, um sich zu rasieren, die Frauen wachsen die Beine oder färben sich die Haare. Nach dem Besuch des warmen Dampfbads folgt eine Phase der Erholung und Entspannung in einem kühleren Raum.

Mehr über Finnische und Infrarotsauna: Schwitzen ist gesund

Wärme mit Moor und Steinen - Moore bauen sich aus unterschiedlichen Torfschichten durch Pflanzen, die sich im feuchtwarmen Klima zersetzen, auf. Bestandteile wie Zellstoff, Pektine, Wachse, Harze, Eiweiß und Gerbstoffe bilden das Moor mit individuellen physikalischen und chemischen Eigenschaften. Im erwärmten Moor stecken viele heilende und schmerzstillende Kräfte. Die humusierte Erde enthält spezifische Wirkstoffe, die bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen, Neuralgien und Frauenleiden angewendet werden. Unter dem Mooreinfluss reduzieren sich Schmerzen, es verbessert sich die Gelenkbeweglichkeit, die Muskelelastizität erhöht sich und sogar Schwangerschaften werden positiv beeinflusst.
Die Therapie mit Moor ist eine traditionelle Behandlungsmaßnahme in Kurorten. Moor dient als hervorragender Wärmeträger und kommt als Badezusatz, Packungsgrundlage sowie beim Moorkneten und -treten zum Einsatz. Beim Moorbad (ca. 40°C warmer Moorbrei mit hoher Quellfähigkeit) werden neben der Wärmewirkung noch der vermehrte Auftrieb und der hydrostatische Druck wirksam.

Heiße Steine sind bei der Hot Stone Massage der Wärmeüberträger. Glatte Vulkansteine in ovalen eigroßen Formen speichern Wärme besonders gut. Diese Steine werden auf spezielle Punkte des Körpers (Meridiane) gelegt, dort entfalten Gewicht und Wärme der Steine ihre Wirkung. Sie sollen den Energiefluss und die Reflexbahnen aktivieren, Muskeln lockern und Verspannungen lösen, Durchblutung und Wärmehaushalt des Körpers anregen. Ergänzend durchwärmt eine Massage den Körper.

Genießen Sie die Wärme im Herbst.

Lesen Sie weiter: Was braucht die Haut jetzt im Herbst?

www.susanne-miesera.de




Seite weiterempfehlen