Tricks für schöne Beine

02.09.2011Die gute Nachricht: Ja, mit einem Lebensstilwandel kann Cellulite, Besenreiser und „Reithosen“ eingedämmt werden. Die schlechte Nachricht: Frauen mit spezieller Veranlagung trifft es leider häufiger und manche brauchen mehr als Bewegung.

Abhilfe gegen Cellulite und Co.
Bewegung ist das Stichwort. Bewegung mindert alle „Beinprobleme“ besonders Schwimmen, Wassergymnastik und schnelles Gehen helfen. Die Muskelpumpe regt die Venen an und entlastet die Blutgefäße. Während der heißen Tage und bei vielem Stehen, besser Pausen einlegen und Beine hoch. Kneippen unterstützt den Effekt, dass sich die Gefäße durch den Kältereiz zusammenziehen.

Kneippen wieder hochaktuell

Achtung bei Hitze wie in der Sauna und langen heißen Bädern wie in Thermalbädern. Sie verschlechtern Besenreiser. Ebenso ist Vorsicht bei längerem Sitzen wie bei Flugreisen geboten. Kompressionsstrümpfe können eine weitere Verschlechterung verhindern. Auch für „stehende Berufe“ wie im Verkauf sind Kompressionsstrümpfe eine gute Vorbeugung gehen hässliche Beinvenen. Die beste Vorbeugung sind eher flache Schuhe und ein Normalgewicht.
Bewegung und kalte Duschen können zwar neue Cellulite oder Besenreiser teilweise verhindern, aber einmal da, verschwinden sie nicht mehr von alleine. Kleinere Schönheitsmängel verschwinden unter Bräune oder Puder. Cellulitecreme hilft nur sehr wenig und ist eher für den Hersteller attraktiv.

Fachliche Hilfe für schöne Beine

Bei Cellulite gibt es Hilfen aus dem Kosmetikinstitut. Massagen, Packungen und andere Tricks finden Sie unter
Cellulite-Problemlösung im Kosmetikinstitut

Gegen Besenreiser und großflächige Fettansammlungen an den Beinen hilft nur ein
medizinischer Eingriff. Den besten Erfolg bei Besenreisern hat immer noch das Veröden. Vor dem Veröden müssen einige Tage Kompressionsstrümpfe getragen werden. Bei der Verödung (oder fachmedizinisch Sklerosierung) werden in die kleinen Krampfadern Verödungsmittel gespritzt, dadurch verkleben die Adern. Danach auf jeden Fall viel Bewegen, lieber gehen als sitzen oder stehen. Auch Wochen danach müssen Kompressionsstrümpfe getragen werden. Seltene Nebenwirkungen sind kleine Entzündungen oder Spannungen in den Beinen. Statt Veröden helfen auch Laser. Allerdings haben sie eher bei kleinen oberflächlichen Krampfadern Erfolg. Die schlechte Nachricht für alle mit Besenreiser, egal ob Veröden oder Lasern, sie kommen wieder.

Dagegen kann Fettabsaugen bei Reithosen eine längerfristige Lösung sein. Von einem Facharzt wird Fett örtlich mit einer feinen Kanüle abgesaugt. Diese Liposuktion wird mit einer örtlichen Betäubung durchgeführt. Es ist eine ambulante Behandlung. Über ein paar Wochen sind noch blaue Flecken zu sehen, aber dann ist im günstigen Fall die Fettansammlung in den Oberschenkeln für immer Vergangenheit. Allerdings sollten bei allen Beinbehandlungen weiterhin auf das eigene Normalgewicht geachtet werden.




Seite weiterempfehlen