Hautpflegetipps I

28.01.2018

Fotolia Studio Romantic Sie soll nicht nur schön aussehen, sie will auch gepflegt werden, unsere Haut, mit 2,5 qm unser größtes Organ. Schließlich ist sie nicht nur Sinnesorgan und Schönheitsaccessoire sondern auch Schutzpanzer gegen allerlei äußere Einflüsse.

Nicht zuletzt hält sie uns irgendwie im ganzen zusammen. Hier einige Tipps, wie man die Haut für all ihre Aufgaben fit hält.

Regelmäßige Reinigung
Durch die morgendliche und abendliche Reinigung werden nicht nur Cremes und Make-up entfernt sondern auch Hautfett und Schweiß. Die Poren verstopfen nicht und Bakterien können sich nicht vermehren.

Reinigungsmilch statt Wasser
Wasser ist nicht in der Lage, den fettigen Mix von der Haut zu lösen. Dafür benötigt man lipophile (fettlösende) Substanzen, wie sie z.B. in Reinigungsmilch enthalten sind.

Gesichtswasser baut auf
Gesichtswasser hilft die Wiederaufbauphase des Säureschutzmantels zu beschleunigen, die nach einer Reinigung normalerweise 20 bis 30 Minuten benötigt.

Reinigung reifer Haut
Für die Reinigung reifer Haut sind Wasser-in-Öl Emulsionen bestens geeignet, da diese den Säureschutzmantel der Haut erhalten. Genauso geeignet sind Reinigungscremes, die z.B. mit wertvollen pflanzlichen Ölen wie Jojoba, Soja oder Süßmandel angereichert sind.

Seife nur bei robuster, fettiger Haut
Seife gehört zu den alkalihaltigen Reinigungsmitteln und angreift somit den Säureschutzmantel . Besser für unreine, fettige Haut sind seifenfreie Waschstücke, so genannte Syndets.

Für empfindliche oder trockene Haut Gesichtswasser ohne Alkohol
alkoholfreie Tonics oder Thermalwassersprays benutzen. Rötungen, Entzündungen und Juckreiz werden so vermieden.

Feinporiger, rosiger Teint durch Peeling
Hornschüppchen lassen die Haut farblos und stumpf aussehen. Ein Peeling entfernt diese Hautschüppchen, zermahlene Aprikosenkernen, Kleie oder Meersand wirken wie ultrafeines Schleifpapier.

Masken - schnelle Schönmacher
Die Wirkung von Masken ist sofort sichtbar. Masken mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt sind für die abgespannte Haut ideal. Es gibt spezielle Feuchtigkeitsmasken mit Kräuterauszügen wie Kamille, Melisse oder Hopfen etc., die die empfindliche, gereizte Haut zusätzlich beruhigen.

Nachtcremes unterstützen die Regeneration
Der Regenerationsprozess läuft nachts auf Hochtouren. An Schwellungen kann man erkennen, das der Abtransport von Lymphflüssigkeit und Schlacken nachts nicht so gut funktioniert. Nachtcremes mit Wirkstoffkomplexen aus Ginkgo, Tigergras, Pro-Vitamin-E, Aminosäuren oder aus Weizenproteinen etc. helfen dabei.

Begrenzte Haltbarkeit von Cremes beachten
Das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, wie lange sie bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden können, ohne ranzig zu werden oder dass sich bei ordnungsgemäßem Gebrauchsich im Tiegel Bakterien bilden. Achtung bei Naturkosmetik ohne Konservierungsmittel oder selbstangerührten Cremes - sie haben eine Haltbarkeit von max. zwei bis drei Tagen! 

Die Serie wird forgesetzt
Quelle: beautypress.de





Seite weiterempfehlen