layout img
layout img

Hautpflege wechseln?

21.05.2018

Fotolia © KzenonGewohnheit ist oft das Ende von Entwicklung. So auch bei unserer Haut? Sollen wir unsere Haut immer gleich pflegen obgleich sich ja die Lebens- und Körperumstände im Laufe der Zeit verändern Expertinnen geben hier interessante Antworten:

Marianne Nick, Customer Manager Beauty, PRIMAVERA life:
„Unsere Haut verändert sich im Laufe des Lebens ständig. Zudem sind wir auch verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt. So ist die Haut im Urlaub vielleicht schöner und elastischer, wenn wir eine hohe Luftfeuchtigkeit haben und wir benötigen weniger Creme. Durch Hormonveränderungen können sich Unreinheiten bilden oder die Haut trockener werden. Somit ist ein Mehr an Pflege notwendig. Oft sieht man der Haut auch an, wenn jemand negativem Stress ausgesetzt ist. Dann gilt es, den Hautschutzmantel wieder ins Lot zu bringen und die Haut zu beruhigen. Daher ist es wichtig, auf den Hautzustand zu achten und die tägliche Pflege darauf abzustimmen. Zuviel Experimentieren schadet hingegen der Haut. Die Produkte der Hersteller sind aufeinander abgestimmt und entfalten so in der Symbiose ihre volle Wirkkraft und gute Resultate für die Haut. Verschiedene Marken zu mischen, immer wieder andere zu testen, konventionelle und natürliche Kosmetik kombinieren, wirkt nur irritierend.
Daher mein Tipp: Sein Sie achtsam mit sich selbst, beobachten Sie Ihre Haut und geben Sie ihr die Pflege, die ihrem aktuellen Hautzustand entspricht.“

Catherine Frimmel, Geschäftsführende Gesellschafterin, Catherine Nail Collection GmbH:
„Die Auswahl an reichhaltigen Pflegeprodukten ist heutzutage sehr vielseitig. Hier verliert man schnell den Überblick und den Fokus, welche Cremes am besten geeignet sind. Es steht jedem frei, wie oft die Pflege gewechselt wird. Faktoren, wie Jahreszeit, Hauttyp und Allergien spielen allerdings eine wichtige Rolle. Hier kann ein regelmäßiger Wechsel der Pflege stattfinden, damit kein Gewöhnungseffekt eintritt und die Haut sich auf bevorstehende „Ereignisse“ vorbereiten kann. In den kälteren Monaten sollten auf besonders reichhaltige Cremes und Masken beispielsweise mit dem feuchtigkeitsbindenden Wirkstoff Hyaluron zurückgegriffen werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auf jeden Fall einen Hauttarzt oder eine Kosmetikerin kontaktieren.“

Dr. med. Simone Presto, Medical Advisor Eucerin®, Beiersdorf AG:
„Wie häufig Sie die Pflege wechseln wollen, hängt einmal davon ab, wie unempfindlich Ihre Haut und wie mutig Sie sind! Personen mit empfindlicher Haut, die oft nach einer wahren Odyssee durch Drogeriemärkte, Parfümerien und Apotheken endlich eine Pflege gefunden haben, die zu den Bedürfnissen ihrer Haut passt, sollten dieser treu bleiben – und sich sogar vor längeren Reisen ins oder bei Aufenthalten im Ausland mit einer ausreichenden Menge an Pflege bevorraten, um nicht dort nach einer passenden Pflege suchen zu müssen!
Und die Jahreszeit bzw. die Hautalterung spielen auch eine Rolle: In den Sommermonaten darf die Pflege etwas leichter sein, während in den Wintermonaten oft eine reichhaltigere Grundlage notwendig ist, so dass hier ein Wechsel des Pflegeproduktes sinnvoll sein kann. Es stehen Produktserien, wie z. B. Eucerin, zur Verfügung, die innerhalb einer Produktgruppe sowohl eine Tagespflege für normale und Mischhaut und als auch eine für trockene Haut anbieten. Damit lässt sich die Pflege den jahreszeitlich unterschiedlichen Bedürfnissen anpassen.
Auch das – oft nicht gern angesprochene – Thema der Hautalterung kann einen Wechsel der Pflege notwendig machen. Die physiologischen Veränderungen der Haut im Laufe des Lebens – wie abnehmende Stoffwechselleistung in der Haut, die Abnahme an Struktur und Elastizität und die zunehmende Faltenbildung – erfordern Pflegeprodukte mit einem speziell darauf abgestimmten Inhaltsstoff-Komplex, wie z.B. im Eucerin® HYALURON-FILLER oder Eucerin® VOLUME-FILLER.
Bevor aber an einen Wechsel der Pflege gedacht wird, sollte die eigene Haut sorgfältig beobachtet werden und ggf. an dem Einkaufsort mit kompetenter Beratung, z. B. in der Apotheke, Rat geholt werden – das spart Enttäuschungen mit einem ungeeigneten Produkt und damit letztendlich auch Geld.“

Jutta Euler, Trainingsdirektorin der Börlind GmbH:
„Schwierigen Hauttypen – wie sehr fettiger oder sensibler Haut – ist von einem Wechsel abzuraten, damit die Haut zur Ruhe kommt und die verwendeten Produkte ihre volle Wirkung entfalten können. Unproblematische Hauttypen können ab und an ruhig einen Wechsel vornehmen, z. B. um einen bestimmten Effekt zu erzielen, die Pflege der Jahreszeit anzupassen oder auch um eine neue Textur auszuprobieren. Hierfür bieten sich besonders ergänzende Pflegeprodukte, wie Masken oder Seren an. Allerdings sollte eine Wechsel nie häufiger als alle 1-2 Monate erfolgen, schon weil eine Wirksamkeit oftmals erst nach 28 Tagen zu erkennen ist.“

Quelle: beautypress





Seite weiterempfehlen