Guter Schlaf gute Haut

18.09.2017

Fotolia © drubig-photoJede/r vierte Deutsche leidet an Ein- oder Durchschlafstörungen. 

Mehr Frauen als Männer sind betroffen und viele ältere sowie junge Menschen. Gehören auch Sie dazu? Dann lesen Sie weiter. Denn ein guter Schlaf ist auch wichtig für eine gute Haut. Im Umkehrschluss: Zu wenig Schlaf, schlechter Schlaf, unregelmäßige Schlafzeiten und Schlafstörungen fördern Hautkrankheiten und Hautprobleme, sie beeinflussen unsere ganze Gesundheit negativ. Daher ist vor allem für Sie als Hautpatient/in ein guter, erholsamer, regenerierender Schlaf wichtig und notwendig, um die Haut zu entlasten und ihr Gutes zu tun, ihr die Chance auf Regeneration, Besserung und Heilung zu ermöglichen.

Schlaf …
… ist ein Zustand der äußeren Ruhe, in dem sich viele Lebenszeichen von denen des Wachzustands unterscheiden. Puls, Atemfrequenz und Blutdruck sinken im NREM-Schlaf ab, die Gehirnaktivität verändert sich. Das Schließen der Augen unterstützt diese Funktionen. Im REM-Schlaf hingegen finden sich Zustände, die denen des Wach-Seins ähneln, u.a. erhöhte Gehirnaktivität, Anstieg von Herz- und Atemfrequenz sowie des Blutdrucks.
Wir müssen schlafen, um zu überleben. Die „innere Uhr“ ist wesentlich an der Regelung des Schlaf-Wach-Rhythmus beteiligt, dem der Wechsel von Tag und Nacht zugrunde liegt, ebenso die Zeit, die seit dem letzten Aufwachen vergangen ist. Die innere Uhr passt Stoffwechselabläufe, Wachstumsleistungen und Verhaltensweisen den tagesperiodischen Schwankungen an.

An der Schlafeinleitung sind die Formatio reticularis, der Thalamus und der Hypothalamus beteiligt.

  • Formatio reticularis: Ist Signalgeber für Wachheit und verfügt über Aufmerksamkeits- und Weck-Funktionen. Der Transmitter Serotonin übt zum Einschlafen hin einen hemmenden Einfluss aus.
  • Thalamus: Beim Einschlafen können Kerngebiete im Hirnstamm hemmend auf ihn einwirken. Es kommt zur Abnahme der Aufmerksamkeit, Erschlaffung der Skelettmuskulatur bis hin zur Schlafeinleitung. Der Mensch wird schläfrig, der Tonus der Muskulatur nimmt ab.
  • Hypothalamus: Produziert bei Dunkelheit weniger Histamin und Orexin, was zur Absenkung der Aufmerksamkeit führt. Folglich erfährt das Gehirn die Botschaft, dass es Zeit zum Schlafen ist, weil es dunkel geworden ist.

 

Wir unterscheiden fünf Schlafstadien:

  • Stadium I (leichter Schlaf, kurz nach dem Einschlafen): Das Gehirn geht von Alpha- zu Thetawellen (4-7 Hz) über. Die Muskelspannung reduziert sind und das bewusste Wahrnehmen der Umgebung entschwindet.
  • Stadium II: Zu den Thetawellen kommen Schlafspindeln und K-Komplexe hinzu. Dieses Stadium wird im Laufe eines 8-Stunden-Schlafes zunehmend länger und nimmt über 50% des Gesamtschlafes ein.
  • Stadium III (Übergang in den Tiefschlaf): Deltawellen (0,1-3,9 Hz) treten in den Vordergrund, die Muskelspannung nimmt weiter ab.
  • Stadium IV (Tiefschlaf): Deltawellen machen mehr als 50% der Gehirnwellen aus. Es ist die tiefste Schlafphase, entsprechend desorientiert und verschlafen wirken Schläfer, die jetzt geweckt werden. Phänomene wie Schlafwandeln und Sprechen im Schlaf können auftreten.
  • REM-Schlaf (Rapid Eye Movement): In dieser Schlafphase bewegen sich die Augen sehr schnell. Auch das Gehirn ist sehr aktiv. Menschen, die im REM-Schlaf geweckt werden, können sich sehr gut an Träume erinnern.

Nach dem REM-Schlaf tritt der Körper wieder in den leichten Schlaf ein – die Abfolge der Schlafphasen beginnt von vorne. Dies wiederholt sich mehrfach. Die Dauer des REM-Schlafes wird dabei immer länger.

Schlafstörungen …

… sind Abweichungen vom gesunden Schlafverhalten – wir unterscheiden:

  • Insomnie (Einschlaf-/Durchschlafstörungen)
  • Schlafapnoe (Atemstillstände im Schlaf)
  • Hypersomnie (übermäßiges Schlafen)
  • Zirkadiane Schlafstörungen (durch Schichtarbeit/Jetlag)
  • Parasomnie (Schlafwandeln), Albträume, nächtliches Aufschrecken oder Zähneknirschen
  • Schlafbezogene Bewegungsstörungen (z.B. Restless-Legs-Syndrom)

Falsche und fehlerhafte Vorstellungen

Auch wenn es oft heißt, „Schlafen wird völlig überbewertet“, und man diese Aussage gerne dazu hernimmt, noch mehr zu arbeiten, sich noch mehr Verpflichtungen aufzuhalsen und am nächsten Tag trotzdem für das Tagesgeschäft gut funktioniert – so kann diese Einstellung ernsthafte gesundheitliche Konsequenzen mit sich bringen. Das geht eine Weile gut, da bei geliebten Tätigkeiten genügend Adrenalin vorhanden ist. Dann jedoch holt sich der Körper, was er dringend benötigt: Ruhe. Und das bedingungslos.

Der Körper holt sich, was er braucht: Ruhe

Naht das Wochenende, sieht der überforderte Körper oft seine Chance und kollabiert pünktlich zum Freitagabend, oder man kommt Samstagmorgen nicht aus dem Bett: Der ganze Körper schmerzt, als wäre man von einem Zug überrollt worden. Oder es erwischt einen eine ordentliche Migräne. Auch gerne vom Körper als Zwangsruhe eingesetzt: Eine saftige Erkältung, sodass man mindestens das ganze Wochenende das Bett hüten muss. Die Natur weiß sich zu helfen und lässt uns nicht im Stich, wenn wir Raubbau an unserem Körper begehen. Denn Ruhe und Erholung sind überlebenswichtig, Körper und Geist müssen sich regenerieren, um wieder fit und leistungsstark zu sein.

Äußere Auslöser und Lösungen von Schlafstörungen

Wenn der Partner lautstark schnarcht, kann man das Zimmer wechseln. Man kann sich gegen Verkehrslärm schalldichte Fenster einbauen oder sich eine qualitativ hochwertigere Matratze anschaffen. Das Schlafzimmer sollte abgedunkelt sein und nicht mehr als 18 Grad Raumtemperatur haben. Die idealen Bedingungen am Schlafplatz entscheiden erheblich darüber, ob wir gut (ein)schlafen und durchschlafen können.
Unser „Schlaforgan“ ist eine kleine, kieferzapfenförmige Drüse im Zentrum unseres Gehirns, die Zirbeldrüse. Sie ist enorm wichtig für unsere Gesundheit und erhält uns fit und jung. Sie reguliert unsere innere Uhr und schärft unsere Intuition. Sobald diese Drüse in ihrer Funktion eingeschränkt wird, setzt der körperliche und seelische Alterungsprozess ein.
Die Zirbeldrüse wandelt das im Tageslicht gebildete Serotonin in der Nacht in Melatonin um, das den Wach-Schlaf-Rhythmus steuert und das Schlafverhalten beeinflusst. Elektrosmog hat einen sehr negativen Einfluss auf die Zirbeldrüse, indem er wie Licht auf sie wirkt und die Produktion von Melatonin in der Nacht blockiert. Deshalb ist es wichtig, in der Nähe des Bettes alle elektromagnetischen Störfelder zu beseitigen. Handys, Tablets und der elektronische Wecker haben am Bett nichts zu suchen.
Ein weiterer Auslöser für schlechten Schlaf ist die Menge an Essen, die ich abends zu mir genommen, und auch WAS ich gegessen und getrunken habe.

Innere Auslöser und Lösungen von Schlafstörungen

Weitaus subtiler sind die „inneren“ Ursachen. Ständiges Grübeln, quälende Sorgen, auch auf Ihre Haut bezogen, Herzrasen, Panikattacken, Schweißausbrüche etc. – diese Symptome haben Ursachen, die eher in unserer Psyche liegen. Wir sind chronisch überlastet, der Partner nörgelt ständig an einem herum, wir haben Angst vor dem Gespräch mit dem Chef oder gravierende Geldsorgen. Wir setzen oft falsche Prioritäten in unserem Leben, wollen gefallen, immer perfekt sein. Psychische Instabilität und oft ein verminderter Selbstwert sind nicht selten die direkten Auswirkungen. Das alles kann uns den Schlaf rauben. Chronische Müdigkeit ist die Folge. Ein Erschöpfungszustand ohne Aussicht auf Regeneration. Aus diesem Zustand erwachsen Stress, Burnout, Depressionen und körperliche Krankheiten bis hin zum Krebs. Um Symptome zu unterdrücken, werden bunte Pillen eingeworfen, welche die Lösung aller Probleme versprechen. Dass diese meist gravierende Nebenwirkungen haben, wird verschwiegen. Ein Teufelskreis!

Jetzt wird wieder gut geschlafen … für eine gesündere und schönere Haut!

Dieser „circulus vitiosus“ aus non-konformer Lebensweise, chronischer Erschöpfung und seelisch-körperlicher Überforderung muss aufgebrochen werden, wenn man nicht sein ganzes Leben ruinieren und seine Lebenserwartung drastisch reduzieren will.
Um zu entstressen und wieder gut schlafen zu können, stehen Ihnen viele Möglichkeiten zur Verfügung.
Unter den fernöstlichen Entspannungstechniken ist YOGA die bekannteste Übung. Die verschiedenen Formen sind machtvolle Instrumente für Stressabbau, körperliche und seelische Gesundheit.

Das AUTOGENE TRAINING nach Dr. Schultz basiert auf Autosuggestion. Man versetzt sich selbst in einen Zustand der Entspannung, indem man sich und sein subjektives Empfinden gedanklich mittels bestimmter Sätze beeinflusst. Effekt: Man wird wesentlich gelassener, nervös bedingte Kopfschmerzen verschwinden und man lässt nicht mehr alles so schnell an sich heran.

PROGRESSIVE MUSKELENTSPANNUNG

Der Arzt Edmund Jacobson stellte fest, dass starke Muskelverspannungen sich negativ auf die psychische Befindlichkeit seiner Patienten auswirkten. Im Umkehrschluss: Die Herabsetzung der Muskelspannungen zeigte eine positive Auswirkung auf Körper, Geist und Seele. Bei chronischen Rückenbeschwerden, Migräne und Stress ist die positive Wirkung belegt und die Behandlung wird teilweise von den Krankenkassen bezuschusst.

Massagen mit KLANGSCHALEN führen zu Tiefenentspannung und Auflösung diverser Blockaden. Denn Klang ist Schwingung, Schwingung
ist Energie und Energie ist Leben.

Auch diverse ATEMTECHNIKEN müssen hier Erwähnung finden. Wir müssen auf eine tiefe, rhythmische Atmung achten. Wir atmen alle viel zu flach, zu schnell und zu „unbewusst“. Folge des „falschen“ Atmens können Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit und Schlafstörungen sein.

REIKI, die „universelle Lebensenergie“ ist eine über 2500 Jahre alte Heilmethode, welche die natürlichen Selbstheilungskräfte aktiviert, entspannt und Stress abbaut.

TAI CHI ist eine meditative Bewegungsform, die für alle Menschen geeignet ist. Sogar einige Krankenkassen übernehmen mittlerweile die Kosten für Tai-Chi-Kurse.

Für diejenigen, die sich gerne zurückziehen, Stille und Abgeschiedenheit suchen, gibt es die MEDITATION in all ihren Formen. Eine stille oder geführte Meditation ist wie eine Reise zu sich selbst, und hilft, Kraft und Energie zu schöpfen, Lösungen zu erkennen und Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

CHAKRAAUSGLEICH: Chakras sind feinstoffliche Energiezentren unseres Körpers, die durch die Energiebahnen miteinander verbunden sind. Jedes Chakra ist zudem mit bestimmten Körperfunktionen, Organen und Drüsen verbunden, die durch die Energie der Chakras versorgt und gesteuert werden.

Die FELDENKRAIS-Methode ist eine Form der Körpertherapie. Ziel dieser ist es, Fehlhaltungen des Köpers zu korrigieren oder eine schnellere Rehabilitation nach Verletzungen zu erlangen.
Als Quelle der Kraft möchten wir auch die MUSIK anführen. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass harter Techno-Beat aggressiv macht, die Musik alter Meister jedoch, wie Beethoven oder Mozart, den Menschen froh und ausgeglichen stimmt. Meditationsmusik beruhigt den Geist, spricht tiefere Bewusstseinsebenen an und ist eine gute Einstimmung auf jede Art der Reflektion.

Das Schlaftagebuch

Ein Schlaftagebuch ist eine gute Möglichkeit, Schlafstörungen auf den Grund zu kommen. Wir empfehlen folgende Listen:

Abend-Check

 

Morgen-Check


 

Eine Anamneseerhebung ist von großer Bedeutung. Dabei gilt es, die Symptomatik genau zu erfassen:

  • Einschlaf-/Durchschlafstörungen
  • Schlafdauer
  • Tagesmüdigkeit
  • Einschlafattacken
  • Leistungseinbußen
  • begleitende psychische und körperliche Symptome
  • Dauer, Häufigkeit, Umstände, die zu Verbesserung/Verschlechterung führen
  • Vorbehandlung

Schlaftipps

  • regelmäßige Nacht-Schlafzeiten von 7-8 Stunden
  • Verzicht auf Alkohol, Nikotin, Koffein
  • keine schweren Mahlzeiten am Abend
  • regelmäßige körperliche Bewegung/Sport
  • körperliches und geistiges Runterkommen am Abend
  • persönliches Einschlafritual
  • abgedunkelte, ruhige Schlafumgebung

So, jetzt sollte es klappen mit einem wunderbaren, erholsamen Schlaf bei Ihnen! Beobachten Sie ruhig, wie Ihre Haut auf den Besser-Schlaf reagiert, Sie werden verblüfft sein.

 

Gloria Yazdan Bakhsh

Zertifizierte Reiki-Meisterin und -Lehrerin, Klangschalen-Praktikerin, Tai-Chi-Lehrerin und Meditationsleiterin. Schwerpunkte: Gemeinsam Lösungen erarbeiten bei Lebenskrisen; Kraft und Energie sowie Ruhe und Frieden in seiner eigenen Mitte zu finden.

Buchautorin und Bloggerin.
buecherfuerdich@yahoo.com
https://buecherfuerdich.jimdo.com

Abbas Schirmohammadi
Heilpraktiker für Psychotherapie, Coach, Mentaltrainer. Arbeitet mit seiner eigenen Methode der Lösungsorientierten Visuellen Psychotherapie. Autor zahlreicher Fachbücher, Entspannungs-und Coaching-CDs. Assistent der Geschäftsleitung und Fachdozent für Autogenes Training der Paracelsus Schulen für Naturheilverfahren.
kontakt@abbas-schirmohammadi.de
http://www.abbas-schirmohammadi.de

CD TIPP
Gloria Yazdan Bakhsh & Abbas Schirmohammadi
Best of Meditation
Entspannen, Loslassen und Kraft schöpfen mit geführten Bewusstseinsreisen
Shaker Media Verlag
2014
ISBN: 978-3956312199





Seite weiterempfehlen