layout img
layout img

Edle Steine, Gold und Silber - der pure Luxus für die Haut mit großem Nutzen

06.04.2010
Bereits seit Urzeiten ist die Wirkung von Gold, Silber und Edelsteinen auf den Menschen bekannt. Edle Metalle und edle Steine üben bekannterweise einer große Faszination aus, unbekannter sind dagegen die heilenden Einflüsse auf Haut und Wohlbefinden. Schmuckindustrie, moderne Medizin und Kosmetik nutzen diese Schätze der Natur.
Bereits im alten Ägypten wurde Gold zur Körperpflege eingesetzt. Vor allem die männlichen Ägypter bestäubten ihre Körper mit Goldpartikel, um die Haut glänzender und ebenmäßiger erscheinen zu lassen. Um 1150 war es die Äbtissin Hildegard von Bingen, die in ihren naturkundlichen Schriften ausführliche Anleitungen zur gesundheitlichen Nutzung von Edelsteinen gab. Sie bezeichnete die Steine als „Heilgeschenk Gottes“. Im späten Mittelalter beschäftigte sich der Arzt und Naturforscher Paracelsus (1493-1541) mit der keimtötenden Wirkung des Silbers. Vor gut 500 Jahren war bereits bekannt, dass sich Wasser in Silberkannen länger frisch und genießbar hielt als in Tongefäßen.

Edle Metalle in der modernen Medizin und Kosmetik
Silber
In der Medizin wird kolloidales Silber mit großem Erfolg zur Wundheilung und bei allen entzündlichen Prozessen der Haut eingesetzt. Bei Kontakt mit Wundflüssigkeit (Exsudat) werden Silberionen frei, diese lagern sich an die Bakterienzellwände an, dringen hinein und stören die Zellfunktion. So ist die schädliche Zellteilung der Bakterien behindert. Dadurch erklärt sich auch der beliebte Einsatz von Silbercremes bei entzündlicher Akne oder Neurodermitis. Silberionen wirken gegen Bakterien, die höufig auf unserer Haut sind. Die Sportbekleidungsindustrie reagiert mit speziellen Stoffen, die mit Silberfäden durchwirkt werden. Empfehlenswert sind Silberstrümpfe bei einer Fußmykose oder als allgemeiner Infektionsschutz.

Gold
Bei Gold zählt nicht die antibakterielle Eigenschaft, die sehr gering ist, sondern die stark feuchtigkeitsbindende Wirkung. Gold ist in der Lage ein Vielfaches seines Eigengewichtes an Feuchtigkeit zu binden und somit auch zu halten. In einer Creme oder Maske verwendet, bietet Gold Schutz vor freien Radikalen und aktiviert nachhaltig die Zellregeneration. In der Schönheitschirurgie werden feinste Goldfäden mit einer dünnen Nadel direkt unter Falten oder erschlafftes Gewebe gezogen, um neues Bindegewebe entstehen zu lassen. Diese körpereigene Reaktion ist äußerst effektiv als Anti-Aging-Methode. In vielen Make-up-Produkten lassen sich Goldpartikelchen finden, um auf der Haut Lichtreflexe zu erzeugen. Durch das sich brechende Licht erscheint die Haut straffer und glatter.

Edelsteine hingegen werden meist als ganzer Stein und selten pulverisiert in der Kosmetik verwendet. Eine beliebte Anwendung der Edelsteine ist eine Edelsteinmassage. Sie dient in erster Linie zur Steigerung des Wohlbefindens. Edelsteine sind in der Lage aufgrund ihrer Schwingungen Blockaden und Verspannungen im Körper zu lösen. Über die Stimulation von sogenannten Vitalpunkten und Reflexzonen werden Selbstheilungskräfte angekurbelt.

Wer möchte, kann seine herkömmliche Kosmetik veredeln. In der Apotheke gibt es Silber- und Goldwasser. Jeweils ein paar Tropfen in die Creme oder Maske und Sie erhalten eine luxuriöse und gleichzeitig gesund erhaltende Hautcreme.




Seite weiterempfehlen