Altersflecken

04.08.2013Altersflecken, in der Fachsprache als Lentigo senilis oder Lentigo solaris bezeichnet, treten meist erst nach dem 40. Lebensjahr auf. Dabei sind sowohl Männer als auch Frauen von den zwar harmlosen, aber häufig als unschön empfundenen Altersflecken betroffen.

Wie entstehen Altersflecken?


Ursache von Altersflecken ist in erster Linie eine durch langjährige UV-Bestrahlung hervorgerufene Störung der Melanin produzierenden Hautzellen, die für die Pigmentierung der Haut zum Schutz gegen UV-Strahlung zuständig sind. "Zudem nimmt im Alter die Regenerationsfähigkeit der Haut ab, sodass sich überschüssiges Melanin genauso wie das ebenfalls in der Haut durch Oxidation gebildete Pigment Lipofuszin, lokal anhäuft und äußerlich als Pigmentflecken sichtbar wird", erklärt Dr. Ursula Jonas, Apothekerin.

Wie bilden sich Altersflecken?


Altersflecken bilden sich meist innerhalb relativ kurzer Zeit und erscheinen als gelbliche, rötliche oder bräunliche Flecken auf der Haut. Dabei sind die linsen- bis münzgroßen Flecken jedoch nicht erhaben, sondern unterscheiden sich nur durch ihren Farbton von der umliegenden Haut.

Weiterer Verlauf


In der Regel breiten sich Altersflecken schnell bis zu ihrer endgültigen Begrenzung aus und stellen keine Gefahr für die Gesundheit, sondern lediglich ein kosmetisches Problem dar. Wenn die Flecken jedoch sehr langsam oder stetig weiter wachsen, sollten sie von einem Arzt überprüft werden, um mögliche bösartige Hautveränderungen auszuschließen.

Wie lassen sich Altersflecken behandeln?

Obwohl Altersflecken aus medizinischer Sicht keine Behandlung erfordern, stehen doch verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um störende Flecken zu beseitigen. Neben Lasertherapie, Bleichmitteln und Schälcremes hat sich auch die Pflegeserie von Eucerin Even Brighter bewährt. "Durch ihre wirkungsvolle Kombination sorgt die Pflegeserie aber nicht nur für eine kontinuierliche und zugleich hautfreundliche Aufhellung vorhandener Flecken, sondern schützt die Haut auch effektiv vor erneuter UV-Schädigung", so Dr. Ursula Jonas von der Versandapotheke mediherz.de.




Seite weiterempfehlen