Haarentfernung

05.04.2013Haarlose Achseln, Beine oder Bikinizone liegen im Trend. Vor allem aber wenn im Gesicht – wie bei einem Damenbart – Haare wachsen, wo sie nicht hingehören, ist der Leidensdruck oft groß. Die Lasertherapie verspricht dauerhafte Haarfreiheit.

Die Areale, fu?r die Patienten eine Laserepilation wu?nschen, sind individuell sehr verschieden, berichtet Prof. Christian Raulin, Leiter der Laserklinik Karlsruhe www.raulin-und-kollegen.de : „Der ästhetische Zeitgeist tendiert zu glatter Haut ohne störende Härchen am ganzen Körper.“ Das gelte fu?r Frauen wie Männer. Mit verschiedenen Lasersystemen oder der hochenergetischen Blitzlampe (IPL) lassen sich Achselbehaarung und Bikinizone besonders gut behandeln. Große Areale wie beispielsweise ein stark behaarter Ru?cken sind wesentlich aufwändiger.
Als besonders belastend empfinden viele Patienten einen auffälligen Haarwuchs im Gesicht. So leiden beispielsweise manche Männer unter einer starken Behaarung an den Ohren. Haarbu?schel in der Nase können zudem die Atmung behindern. Frauen können sich durch einen sogenannten „Damenbart“ an Oberlippe, Wange oder Kinn regelrecht entstellt fu?hlen. „Auch hier erzielen wir mit der Laserepilation sehr gute Erfolge“, berichtet Prof. Raulin. Bei Frauen mit einem „männlichen“ Behaarungsmuster mu?sse allerdings zudem abgeklärt werden, ob eine Hormonstörung die Ursache ist.
Von besonderer Bedeutung ist die Behandlung einer Gesichtsbehaarung bei Transsexuellen. Im Rahmen einer Geschlechtsumwandlung werden die Kosten fu?r eine Laserepilation bei Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Gutachtens in vielen Fällen von den Krankenkassen getragen.
Prof. Raulin sieht weitere medizinische Einsatzgebiete der Laserepilation: Dazu zählt beispielsweise eine Neigung zu einwachsenden Haaren, die immer wieder zu Entzu?ndungen fu?hren. Auch beim Becker-Nävus, einem großen Muttermal mit auffälliger Behaarung, oder bei Haarwuchs an transplantierten Hautarealen nach operativen Eingriffen kann eine Enthaarungstherapie erforderlich sein.
Ob ästhetisch motiviert oder medizinisch indiziert: Vor der Laserepilation sei stets eine seriöse Beratung und realistische Aufklärung des Patienten u?ber die zu erwartenden Erfolge unerlässlich, betont Professor Raulin. Bei aufwändigen Behandlungen größerer Areale empfiehlt der Laserexperte, zunächst eine Probebehandlung durchzufu?hren.
Das Prinzip der Laserepilation beruht darauf, dass die Laserenergie u?ber den Haarschaft in die Haarwurzel geleitet wird, die dadurch zerstört wird.
Je mehr Farbpigment die Haare enthalten, desto besser ist die Leitfähigkeit. Dunkle kräftige Haare lassen sich daher hervorragend behandeln, während helle, feine Haare nicht so gut und weiße Haare gar nicht ansprechen.
Um die Wirkung zu verbessern, sollten die Haare vor der Behandlung geku?rzt werden, rät Raulin. Die Haut sollte zudem nicht vorgebräunt sein und auch nach der Behandlung mindestens eine Woche lang vor UV-Licht geschu?tzt werden. In keinen Fall sollten Laser- oder IPL-Epilationen auf bestehenden Tätowierungen durchgefu?hrt werden.
„Schnelle Haarfreiheit sollten Patienten nicht erwarten“, so der Laserexperte.
Denn die Behandlung mu?sse den natu?rlichen Wachstumszyklus des Haares beachten: Aus einer Haarwurzel wächst mehrere Jahre lang ein Haar, fällt schließlich aus und ein neues Haar entwickelt sich. Wird die Wurzel zerstört, wächst kein neues Haar mehr nach. Mit dem Laser lassen sich jedoch nur Haare in der Wachstumsphase erfassen. Aus vereinzelten Haarwurzeln, die während der Laseranwendung in der Ruhephase waren, können daher nach einiger Zeit Härchen sprießen. Um eine zufriedenstellende Haarreduktion zu erzielen, muss die Behandlung deshalb in der Regel mehrfach wiederholt werden. Dann hält der Erfolg u?ber Jahre an. Statt von „permanenter“ Haarentfernung spricht Raulin von „Langzeitepilation“.
Nebenwirkungen wie Pigmentierungen, Verbrennungen oder Narben sind bei sachgerechter Lasertherapie nicht zu befu?rchten. Das Risiko von Behandlungsfehlern steige allerdings, je weniger Erfahrung der Anwender hat, betont der erfahrene Hautarzt und empfiehlt, sich einem versierten Laserexperten anzuvertrauen.

Recherchetipp
Raulin C, Karsai S (Hrsg.): Lasertherapie der Haut. Springer, Berlin - Heidelberg 2013. ISBN 978-3-642-29909-4

hautsache Tipp:
Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft (DDL) www.ddl.de
Vereinigung für ästhetische Dermatologie und Lasermedizin www.vdl-ev.de





Seite weiterempfehlen