Loading...

Anzeige

Anzeige
03.06.2008

Wie sieht Rosazea aus?

Anzeige

Anzeige
Rosazea hat viele Gesichter
Hauptsächlich betroffen sind die Hautpartien um Nase,Wangen, Kinn und Stirn. Es kommt durch Erweiterung der Blutgefäße zu Rötungen, die zunächst nur ein paar Stunden, später auf Dauer bestehen.
Später entwickeln sich Entzu?ndungen wie kleine rote Knötchen (Papeln) und Eiterpickel (Pusteln).
Seltener betroffen sind die seitlichen Halspartien und das Dekolletee. Im weiteren Verlauf werden die knotigen Veränderungen großflächiger bis hin zu einer Vermehrung des Bindegewebes. Im Spätstadium kann es vor allem bei Männern zu einer Vergrößerung der Nase, zu einem Rhinophym, kommen.
Urspru?nglich wurde sie – unzutreffenderweise – als Acne rosacea bezeichnet, denn sie hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der Akne. Im Gegensatz zur Akne treten in der Regel keine Mitesser auf.
Bei bis zu 60 Prozent der Rosazea-Patienten werden – unabhängig vom Schweregrad die Augen in Mitleidenschaft gezogen.
Die Folge sind Bindehautentzu?ndung (Konjunktivitis) oder Lidrandentzu?ndungen (Blepharitis), trockene Augen oder Hornhautentzu?ndung (Keratitis).

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS