Salz auf der Haut

02.11.2009Salz wurde früher in Gold aufgewogen. Gesichtspeeling mit Salz oder gar Wannenbäder wären unbezahlbar gewesen. Salz ist bezahlbar geworden und hat seine positive Wirkung auf die Haut erhalten. Salz ist bezahlbar geworden und hat seine positive Wirkung auf die Haut erhalten. Menschen mit chronischen Hauterkrankungen kennen bereits die wohltuende und heilende Wirkung von Salz, doch auch der gestressten Winterhaut helfen Salzanwendungen.

Der Salzgehalt der menschlichen Zellen liegt unter 1%. Viele Körperfunktionen sind vom Salzgehalt des Gewebes abhängig. Kleinste Veränderungen des Wasser-Salz-Gleichgewichts werden registriert und von den Nieren reguliert. Sie schützen den Körper vor Salzverlust und führen überschüssiges Salz mittels Wasserausscheidung ab.

Über die Haut werden ständig Säuren, Salze und Talg ausgeschieden. Genau dieser leicht fettige Säure-Schutzmantel schützt vor Erregern und Infektionen. Seifen, Desinfektionsmittel und alkoholhaltige Gesichtswasser entfernen stellenweise den Säureschutzmantel. Ist er gestört, reagiert der Körper mit unterschiedlichsten Mechanismen Die Haut ist schutzlos und anfälliger für Fremdbakterien. Es können sich Infektionen bilden. Der natürliche Zustand kann mit den richtigen Pflegeprodukten schnell wieder hergestellt werden. Die Dosierung bestimmt die Wirkung.


Salz ist nicht gleich Salz

Raffinierte Steinsalze zum Würzen, aber auch behandelte Speisesalze aus Meerwasser, bestehen hauptsächlich aus Natriumchlorid - ohne wirksame Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Calcium. Diese Salze äußerlich angewandt zeigen kaum Wirkungen.

Totes Meer-Salz
Am heißen Mündungsgebiet des Flusses Jordan in der Wüste, ca. 400 Meter unter Meeresspiegelniveau liegt die am stärksten konzentrierte "Mineralquelle" der Welt - das Tote Meer. Sie wird von unzähligen unterirdischen mineralstoffreichen Quellen angereichert. Durch die extreme Wasserverdunstung, reichern sich Mineralien und Spurenelemente in höchster Konzentration an. Das Wasser des Toten Meeres hat eine Mineralstoffkonzentration von ca. 413g je Liter. Sein Salzgehalt beträgt 23% , gewöhnliches Meerwasser liegt bei nur 3%. Bekannt ist der Einsatz bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte und Neurodermitis, doch auch bei trockener Haut sind Wannenbäder mit Salz vom Toten Meer eine Wohltat.

Basische Salze mit Edelsteinvermahlungen
Die Salzmischungen sollen eine wohltuende Reinigung und Selbstfettung der Haut unterstützen. In feinster Mahlung sind Edelsteine Achat, Karneol, Citrin, Chrysopras, Chalcedon, Saphir, Bergkristall und Onyx enthalten. Es eignet sich für Voll-, Sitz- und Fußbäder, Wickel, Spülungen der Nase, sowie für Salz-Massagen und Inhalationen.

Unraffiniertes Steinsalz

Bekannt wurde das unraffinierte Steinsalz vor einigen Jahren als Himalaya Salz. Unbekannt ist vielen, dass auch in Europa dies wertvolle Salz gewonnen wird. Die größten Steinsalzvorkommen Mitteleuropas befinden sich in Deutschland in Berchtesgaden und Reichenhall und in Österreich in Hall in Tirol, Hallstatt. Hauptbestandteil ist bei allen Salzen immer Natriumchlorid, aber bei unraffiniertem Steinsalz sind ebenso wie bei Salz aus dem Toten Meer weitere Mineralien in kleinen Mengen enthalten. Steinsalz ist meist abgelagertes Meersalz aus den Urmeeren. Natürliches Steinsalz lagerte Millionen Jahren geschützt und frei von jeglichen Umwelteinflüssen in den Tiefen der Berge. Es eignet sich für Körperpeeling und Wannenbäder.

Mehr unter: Natürliches Peeling selbst herstellen



Seite weiterempfehlen