layout img
layout img

Schlickmaske

26.01.2021

istock puhhhaSchlick vom Boden des Meeres stellt ein natürliches Produkt von Mutter Erde dar, das sowohl einen hohen Gehalt an Sauerstoff wie auch weitere wertvolle Bestandteile beispielsweise natürliches Meersalz, Mineralstoffe und Heilerde beinhaltet. Dabei handelt es sich nicht um den oft unangenehm riechenden Oberflächenschlick, den man vom Sommerurlaub an der Nordsee kennt, sondern um Schlick aus der Tiefe des Meeres.

Die Firma La Mer vertreibt kosmetischen Meeresschlick, der für die Anwendung speziell aufbereitet wird. Ziel ist dabei, die Haut bestmöglich mit Feuchtigkeit zu versorgen und mittels des enthaltenen Mineralstoffs Schwefel zur Beruhigung eben dieser beizutragen, dies ist auch therapiebegleitend bei Rosazea möglich. Das Pflegeprogramm enthält eine Schlickmaske als Fertigprodukt zur Anwendung zu Hause.

Nicht nur außerhalb von Schüben sind Schlickmasken im Gesicht und am Hals also bei Rosazea zu empfehlen. Je nach Hautzustand kann die Maske mit einer Lipid- oder Feuchtigkeitscreme angerührt werden. Und ist die eigene Haut gerade im Schub von Rosazea gekennzeichnet und möglicherweise auch geschunden, kann man auch hier diese Maske auftragen, die im Schub vor allem auch Feuchtigkeit enthalten sollte. Zu Beginn der Anwendung kann es zu einem brennenden Gefühl auf der Haut kommen. Nach maximal acht Minuten sollte man die Maske mit einem feuchten Tuch abwischen und Reste mit lauwarmen Meersalzwasser (1 Tee- bis Esslöffel auf eine Schüssel von circa 3 bis 5 Litern) abwaschen. Dann sollte die individuelle Pflege aufgetragen werden. All dies sollte in Ruhe geschehen, da die Haut ein sensibles Organ darstellt.

Zur Unterstützung von Innen kann man täglich Meerwasser (z.B. Biomaris Spezial Meersalz oder La Mer Vollmeersalz) trinken, in dem auf einen Liter Wasser eine Prise Meeressalz hinzugibt und diese Lösung über den Tag trinkt.

von Dipl.-Psych. Sonja Dargatz in Zusammenarbeit mit Hedi Schütz, Westerland / Sylt

Quelle: hautfreund, Mitgliedermagazin vom Deutschen Neurodermitis Bund e.V. (DNB)





Seite weiterempfehlen