layout img
layout img

Vitiligo am Toten Meer

16.08.2016

Die Behandlung der Vitiligo am Toten Meer besteht in zeitlich steigender Dauer der Sonnenexposition, Pflege der Haut mit Cremen oder Ölen (Baby-Öl, Avocado-Öl) und Sonnenschutz der schon genügend bestrahlten Haut mit Sonnenschutzcreme oder Lotionen mit sehr hohem Sonnenschutzfaktor. Die Patienten werden aufgefordert, sich dem direkten Sonnenlicht auszusetzen, wobei die Vitiligostellen eine rosa-rote Verfärbung annehmen sollen. Bei Erreichen dieses intensiven Erythems muss man mit der Sonnenexposition aufhören, bzw. bei nicht gleichmäßiger Rötung aller Vitiligostellen sollte man die intensiv geröteten mit Sonnenschutzcreme abdecken und die noch hellen Stellen weiter dem Sonnenlicht aussetzen. Oft dieses Erreichen des notwendigen Erythems, ohne dass es zu unerwünschter Blasenbildung kommt, eine sehr diffizile Angelegenheit und verlangt viel Geduld, Aufmerksamkeit und Erfahrung des Arztes und Patienten. Die fettunterpolsterten Stellen, wie Gesicht, Hals, Nacken und Stamm reagieren viel intensiver auf Sonnenstrahlen, werden schneller rot und pigmentieren auch rascher, als Hände- und Fußrücken und noch langsamer Finger und Zehen. Die entstehende Pigmentierung ist perifollikulär lokalisiert, zeigt sich innerhalb der Vitiligoherden makroskopisch entweder punktförmig oder entsteht vom Rande her, schließt sich zusammen und vermindert langsam die Vitiligoareale.

Reisetipps
Seit 36 Jahren der Spezialist für Gesundheitsaufenthalte am Toten Meer: Häckel Reisen
Als der Unternehmensgründer Reinhold Häckel als betroffener Psoriatiker 1979 seine Schuppenflechte in Ein Bokek am Toten Meer erscheinungsfrei bekommen konnte, war er derart von der Wirkung und der Umgebung des Toten Meeres fasziniert, dass er kurz darauf Häckel Reisen - ein Büro für Kurreisen an das Tote Meer - gründete. Seine Idee war, diese außergewöhnlichen Behandlungsmöglichkeiten für Haut- und Rheumaerkrankungen einem großen Patientenkreis zukommen zu lassen. 1988 wurde das Deutsche Medizinische Zentrum (DMZ) am Toten Meer in Israel gegründet. Durch ständige Erweiterung des medizinischen und therapeutischen Angebotes konnte das Häckel-Team ein modernes Therapiezentrum mit einem ganzheitlichen Behandlungskonzept entwickeln.  
Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland haben das DMZ als Vertragspartner im Ausland anerkannt und dementsprechende Vereinbarungen und Verträge abgeschlossen. Weitere Verträge wurden auch mit den führenden österreichischen Sozialversicherungsträgern vereinbart.
Heute steht Häckel Reisen seit über 36 Jahren für hochwertige Gesundheits- und Rehabilitationsaufenthalte am Toten Meer mit einem individuellen Kunden- und Patientenservice.

Behandlungsdaten:
April - Oktober empfohlener Therapiezeitraum
4 - 6 Wochen empfohlene Dauer

Deutsches Medizinisches Zentrum | Rehabilitationszentrum am Toten Meer | DMZ - Hauptverwaltung R&E Häckel GmbH | Häckel Reisen GmbH
Robert-Bosch-Strasse 14 | D-82054 Sauerlach - Germany| Telefon: +49 (0)8104 / 90 860 - 0| Telefax: +49 (0)8104 / 90 860 – 55


Weitere Reiseangebote:
Eine jährliche Reise an das Tote Meer organisert auch die Selbsthilfegruppe Ostheim www.shgostheim.de

Ebenfalls regelmäßige Reisen unter medizinischer Leitung von Frau Prof. Dr. med. Karin Schallreuter: Institut für Pigmentationsstörungen e.V. im Bio Technikum, vitiligo@biotechnikum.de
Büro: Fau Panske 038 34- 515 570





Seite weiterempfehlen