03.09.2010

Windeler neuer IQWiG-Chef

Ab 1. September hat Professor Jürgen Windeler die Leitung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) übernommen. Sein Vorgänger, Professor Peter Sawicki, hat das Institut seit 2004 geführt . Windeler war vor dem Amtsantritt Leitender Arzt und stellvertretender Geschäftsführer beim Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen in Essen. Stellvertretender Institutsleiter des IQWiG bleibt Dr. Stefan Lange.

Aufgaben und Ziele des IQWiG

Qualität und Wirtschaftlichkeit sind zwei entscheidende Faktoren, um das deutsche Gesundheitswesen auch künftig leistungsfähig zu erhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es wichtig, die Vor- und Nachteile medizinischer Leistungen für Patienten und Patientinnen objektiv zu überprüfen.

Das ist seit 2004 die Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, kurz IQWiG genannt.

Das Institut erstellt unabhängige, evidenzbasierte (beweisgestützte) Gutachten beispielsweise zu:

* Arzneimitteln
* Nichtmedikamentösen Behandlungsmethoden (z.B. Operationsmethoden)
* Verfahren der Diagnose und Früherkennung (Screening)
* sowie Behandlungsleitlinien und Disease Management Programmen (DMP)

Darüber hinaus stellt das IQWiG auch allgemeinverständliche Gesundheitsinformationen für alle Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung.

Auftraggeber sind ausschließlich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) und das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Das IQWiG kann allerdings auch in eigener Verantwortung Themen aufgreifen (Generalauftrag).

Das IQWiG publiziert alle Ergebnisse in Form von frei zugänglichen Berichten, Rapid Reports (Schnellberichten), Arbeitspapieren sowie allgemeinverständlichen Versionen dieser Produkte und richtet sich damit sowohl an Fachleute und Akteure aus dem Gesundheitswesen als auch direkt an Bürgerinnen und Bürger. Es stellt damit Wissen zur Verfügung, das es allen Beteiligten ermöglichen soll, informierte Entscheidungen zu treffen.


Seite weiterempfehlen