21.01.2009

Gesundes Bauen und Wohnen - Beratung durch Baubiologen

Ist der unangenehme Geruch des neuen Teppichs gesundheitsschädlich? Schadet die Straßenbahn vor der Wohnung der Gesundheit? Was ist beim Grundstückskauf zu beachten? Sind Lüftungsanlagen zu empfehlen? Wie kann ich den Schallschutz verbessern? Baubiologen werden täglich mit Fragen aller Art konfrontiert. Die Ausbildung am Institut für Baubiologie und Ökologie Neubeuern, kurz IBN, ist umfangreich. Dennoch ist oft eine fachübergreifende
Zusammenarbeit erforderlich, damit bei Beratungen, Messungen, Planungen oder Ausführungen nichts Wichtiges übersehen wird. Wer sich an eine/n Baubiologin/en IBN wendet, kann sich sicher sein, dass hinter ihr/ihm nicht nur ein Team von Spezialisten steht, sondern auch das IBN selbst.

Vor rund 30 Jahren gab es in Deutschland rund ein Dutzend Menschen, die sich Baubiologen nannten. Damals entstand aufgrund der zahlreichen Probleme rund ums Bauen und Wohnen das Idealbild dieses Berufs. Das Fachwissen nahm seitdem enorm zu. So sind zum Beispiel zahlreiche neue Baustoffe auf den Markt gekommen, energiesparendes Bauen und Sanieren ist zum Standard geworden und neue Techniken wie Mobilfunk, schnurlose Telefone oder Netzwerke wie Bluetooth und WLAN sind mittlerweile allgegenwärtig. Die Baubiologie ist kein eng begrenztes Spezialfach, sondern fachübergreifend.
Mensch, Natur und Kultur stehen im Mittelpunkt des Bauens und Wohnens.
Baubiologen IBN setzen sich dafür ein, dass sich jeder in seinen vier Wänden
wohl fühlt und gesund bleibt bzw. wieder gesund wird.
Mehr Informationen finden sich in der Fachzeitschrift Wohnung + Gesundheit,
Heft 129 (www.zeitschrift.baubiologie.de) und bei www.baubiologie.de

Seite weiterempfehlen