Loading...

Anzeige

Anzeige
27.03.2017

Studienaufruf

Anzeige

Anzeige

Fotolia  pololiaNeurodermitis ist eine sehr häufige Hauterkrankung (im Säuglings- und Kleinkindesalter ist jedes 4.-5. Kind betroffen) und ist verbunden mit dem Auftreten anderer Erkrankungen wie Asthma und Heuschnupfen. Die wichtigste Maßnahme bei bereits bestehender Neurodermitis ist das regelmäßige Eincremen mit Cremes und Salben, die der Haut Fette und Feuchtigkeit zuführen. Diese sind bei  Neurodermitispatienten nicht in ausreichender Menge  vorhanden. Ob diese Maßnahme auch die Entstehung der Neurodermitis verhindert, soll in einer Studie der Kieler UKSH-Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie untersucht werden.
Gesucht werden Schwangere aus Risikofamilien, das heißt, dass mindestens ein Elternteil oder ein Geschwisterkind an Neurodermitis, allergischem Asthma oder Heuschnupfen erkrankt ist oder war.  
„Wir bitten Schwangere oder Frauen und Männer, die kürzlich Eltern geworden sind (das Kind sollte allerdings nicht älter als drei Wochen sein), mit ihrem Kind an der Studie teilzunehmen“, so die verantwortlichen Ärzte Prof. Dr. Regina Fölster-Holst und Prof. Dr. Stephan Weidinger.
Es sollen zwei Studiengruppen gebildet werden: Die Placebo-Gruppe wird eine an der aktuellen medizinischen Leitlinie ausgerichtete Information über Vorbeugungsmaßnahmen gegen Neurodermitis erhalten, die Verum-Gruppe zusätzlich zu dieser Aufklärung eine Feuchtigkeitspflege zur täglichen Anwendung während des gesamten ersten Lebensjahres des Kindes.
Ein Risiko hat diese Studie nicht. Die Creme ist auf dem Markt und, was mögliche Allergien und Toxizität betrifft, getestet worden, auch für das frühe Kindesalter.
Die durchführenden Ärzte erwarten zwar, dass durch die frühzeitige Anwendung der Feuchtigkeitscreme die Feuchtigkeit der Haut steigt und der mögliche Wasserverlust sinkt, sodass die Barriere repariert wird und die Neurodermitis erst gar nicht entstehen kann, aber man weiß z.Zt. nicht, ob es tatsächlich so ist.

ANMELDUNG
Schwangere oder junge Eltern mit familiärem Risiko können sich telefonisch erkundigen und anmelden.

Kontaktaufnahmen:

-    Mo-Fr 8-12 Uhr unter  0431- 500- 21 163, -21 346  
-    E-Mail: iharder@dermatology.uni-kiel.de
-    mobil: Herr Carsten Schwalm 0157- 82 45 69 40

Vielen Dank für Ihre hilfreiche Mitarbeit!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
hautsache.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren
hautsache.de Newsletter!

Immer aktuelle News zu Ihrem Hautthema.
Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach!

Jetzt anmelden

Anzeige

Anzeige
powered by webEdition CMS