Statistiken

10.07.2015Jeder dritte Deutsche leidet bereits unter mindestens einer Allergie oder Unverträglichkeit bzw. ist sensibilisiert. Damit ist die Zahl der Betroffenen im vergangenen Jahrzehnt noch einmal kräftig angestiegen. Doch nicht nur die Gruppe der Allergiker wächst, sondern auch die Anzahl der Allergene. Inzwischen wurden über 1.000 der Allergie-auslösenden Stoffe identifiziert. Das sind etwa 70 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Ursachen für die Zunahme der Allergiker liegen dabei meist in den Umwelteinflüssen, der Ernährung und dem modernen Lebensstil im Allgemeinen begründet. Auch die Vererbung spielt eine wichtige Rolle, ist jedoch nicht allein verantwortlich für das Entstehen von Allergien.

Quelle: Pressemitteilung von: Deutsche Allergieakademie


Zum "Aus-der-Haut-fahren"
 
Sie fühlen sich im wahrsten Sinne des Wortes "nicht wohl in ihrer Haut": Jeder Dritte (33,4 %) hat in Deutschland einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" zufolge mit Hautproblemen oder gar -erkrankungen zu kämpfen. Im Alter nehmen dabei die Schwierigkeiten deutlich zu, hier trifft es fast jeden Zweiten (Ab-60-Jährige: 47,8 %). Als häufigste Probleme werden allgemein altersbedingte Faltenbildung und Trockenheit genannt (16,4 %) - Frauen fühlen sich davon besonders betroffen (21,7 %). Ebenfalls Kummer bereiten den Deutschen Hautunreinheiten oder Akne (7,8 %) und Pigmentflecken (5,8 %), Neigung zu Hitzepickeln bzw. "Mallorca-Akne" (3,1 %), (Alters-)Warzen (2,7 %), Hautausschlag ohne erkennbare Ursache (2,6 %) sowie infektiöse Hauterkrankungen wie etwa Herpes (2,1 %). Seltener sind Schuppenflechten (1,9 %) und Neurodermitis (1,5 %).

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.032 Personen ab 14 Jahren. "Apotheken Umschau"




Seite weiterempfehlen