layout img
layout img

Pigmentflecken - Woher kommen sie und was können wir tun?

06.10.2020

pixabay.com © Monsterkoi (CCO Creative Commons)Pigment- oder Altersflecken tauchen bei vielen Menschen ab 40 auf. Häufig zeigen sich die Verfärbungen auf den Händen, im Gesicht oder im Dekolleté. Aber woher kommen diese Flecken? Und lassen sie sich verhindern oder behandeln?

Für unsere Haut ist die UV-Strahlung eine Belastung. Um sich zu schützen, bildet sie das sogenannte Melanin. Melanin zeigt sich als Einlagerung von Farbpigmenten in der Haut und wird von uns als Sonnenbräune positiv bewertet. Wer intensiv ohne Sonnenschutz in die Sonne geht, überfordert die Schutzfunktion seiner Haut. Statt gezielt Melanin zu produzieren, kommt es zu Schüben von Melanin. Verteilen sich die Farbpigmente gewöhnlich gleichmäßig auf der Haut, entstehen nun Flecken. Gewöhnliche Bräune kann der Körper abbauen. Kommt es nun zu Schüben, ist der Körper mit dem Abbau der massiven Ablagerungen überfordert. Besonders betroffen von den Ablagerungen sind klassischerweise die Hände, das Dekolleté und das Gesicht der Menschen. Die Flecken können im Winter heller werden, verschwinden jedoch nicht vollständig. Bei höherer Strahlenlast werden die Flecken sichtbarer. Mit zunehmendem Alter wird die Haut trockener und verliert Spannkraft. Hierdurch wird der Abtransport des Melanins weiter eingeschränkt. Das ist einer der Gründe, warum Altersflecken auf den Händen im Winter nicht mehr verblassen.

Wichtige Info
Es ist ein Irrglaube, dass Hautalterung und weitere Veränderungen unserer Haut hauptsächlich von unseren Genen und unserer Ernährung bedingt seien. Zwar kann insbesondere eine gesunde Ernährung einen positiven Effekt auf die Haut haben, aber gut 80 Prozent der sichtbaren Zeichen von Hautalterung sind auf die UV-Strahlung und mangelnden Schutz vor ihr zurückzuführen. Aktuelle Untersuchungen zeigen: Sonnenschutz ist bei jedem Wetter wichtig. Auch bei einem bewölkten Himmel braucht unsere Haut zuverlässigen Schutz vor Pigmentflecken und weiteren Hautveränderungen.

Andere Ursachen für Pigmentflecken
Neben einer zu hohen Belastung durch UV-Strahlung können auch Verletzungen der Haut zu einer dunklen Einfärbung führen. Häufig geschieht dies beim Abheilen von mittelschweren bis schweren Verbrennungen, Entzündungen beziehungsweise entzündlichen Ausschlägen wie einer Akne.

Die Haut verstehen
Unsere Haut erzählt viel über uns. Sie erzählt von unseren Ess- und Trinkgewohnheiten, von Stress und Müdigkeit und von unserem allgemeinen Befinden. Viele der chronischen Hauterkrankungen werden heute als komplexe Erkrankungen verstanden und nicht mehr alleine mit Creme behandelt. Bei den Pigmentflecken geht es um das wichtige Vorbeugen. Unsere Haut beschützt uns vor der Strahlung. Da die Strahlung an Kraft gewinnt, wird diese natürliche Funktion der Haut zunehmend belastet. Moderne Cremes unterstützen die Haut in mehrfacher Hinsicht. Sie bilden einen effektiven Lichtschutz, womit sie nicht nur vor Pigmentflecken schützen. Denn Pigmentflecken können der Beginn von Hautkrebs sein. Hochwertige Produkte schützen nicht nur, sondern pflegen die Haut zugleich. Hitze führt rasch zu Feuchtigkeitsverlusten – gerade reifere Haut profitiert von einer Creme, die diese Verluste ausgleicht und die Haut geschmeidig pflegt.

Was tun bei Pigmentflecken?

unsplash.com © Ravi Patel (CCO Creative Commons)Wer Pigmentflecken hat, sollte auf einen besonders guten Schutz der Haut achten. Feuchtigkeitspflege und ein hoher Lichtschutzfaktor sind jetzt Pflicht. Zusätzlich sollte die Haut regelmäßig gescreent werden, um bösartige Veränderungen frühzeitig zu erkennen.

Pigmentflecken im Gesicht
Gerade für Frauen sind Pigmentflecken im Gesicht oft störend. Cremes wie die Melascreen Depigmentierend von Ducray machen eine Behandlung der störenden Flecken zuhause möglich. Stück für Stück werden die dunklen Stellen mithilfe eines Enzym-Peelings aufgehellt. Die hochwertigen Produkte von Ducray sind in der Apotheke erhältlich.

Hausmittel als Ergänzung
Wer die eigene Haut beim Abbau des Melanins unterstützen möchte, kann auf die folgenden Hausmittel zurückgreifen.

Zitronenöl
Zitronenöl zur kosmetischen Nutzung am Abend vorsichtig auf die Haustellen aufgetupft werden. Über Nacht zieht das Öl ein und unterstützt durch das enthaltene Vitamin C beim Abbau von Melanin. Zwischen vier bis sechs Wochen dauert es allerdings, bis sich die ersten Erfolge zeigen und die Pigmentflecken verblassen.

Apfelessig
Apfelessig ist ein wahres Wundermittel. Einige trinken jeden Tag etwas Apfelessig, um die Darmflora zu unterstützen. Auf der Haut wirkt die enthaltene Fruchtsäure des Apfelessigs wie ein natürliches Peeling. Für ganz empfindliche Haut ist diese Behandlung jedoch nicht geeignet. Das Apfelessig kann morgens vor dem Zähneputzen aufgetupft werden und wird nach dem Zähneputzen wieder abgewaschen. Auch am Abend wird dieses Ritual wiederholt. Reagiert die Haut mit Spannungsgefühlen, Kribbeln oder sichtbaren Irritationen, Haut gründlich reinigen und die Behandlung nicht fortsetzen. Bei unempfindlicher Haut beginnen nach rund einem Monat die Pigmentflecken zu verblassen.

Olivenöl

pixabay.com © Marge Nauer (CCO Creative Commons)Das Allroundtalent ist mit seinem hohen Anteil an Vitamin E für die Haut eine Wohltat. Auch hier empfiehlt es sich, das Olivenöl über Nacht aufzutragen, damit es seine volle Wirkung entfaltet. Wie bei allen natürlichen Mitteln braucht es etwas Geduld, bis sich erste Veränderungen auf der Haut zeigen.

Die Gesundheit der Haut unterstützen
Die Haut bedarf äußerer und innerer Pflege, damit sie ausgeglichen ist. Unsere Haut ist ein wichtiges Organ. Eine intakte Haut entlastet die Nieren. Viele Giftstoffe werden über die Haut ausgeschieden und eine gesunde Hautbarriere wehrt andere Giftstoffe ab. Jeder Mensch kann aktiv zur eigenen Hautgesundheit beitragen. Ein besonders wichtiger Faktor ist das Trinken. Jeder erwachsene Mensch sollte zwischen anderthalb bis zweieinhalb Liter Wasser am Tag trinken. Das führt zu einer höheren Elastizität und einem ausgeglichenen Feuchtigkeitshaushalt. Eine vitaminreiche und zuckerarme Ernährung ist ein weiterer Punkt für die Hautgesundheit. Denn viele Vitamine unterstützen die natürliche Schutzfunktion unserer Haut. Nur mit ihnen bleibt die Haut elastisch und geschmeidig und behält ihr frisches Aussehen. Optimal ist beispielsweise täglich ein grüner Smoothie mit Spinat, Avocado, Gurke und etwas Zitrone.

Pigmentflecken – Effektives Vorbeugen ist entscheidend
Damit Pigmentflecken gar nicht entstehen, ist die Entlastung der Haut durch ausreichenden Sonnenschutz entscheidend. Diese klaren Regeln helfen:
⦁ Immer einen Sonnenschutz mit zusätzlicher Pflege auftragen.
⦁ Zwischen 11 und 15 Uhr ist die UV-Strahlung am stärksten – in dieser Zeit idealerweise drinnen oder im Schatten aufhalten.
⦁ Lange und luftige Kleidung tragen und hierdurch die Haut schützen.
⦁ Durch die Ernährung und ausreichendes Trinken die Haut von innen stärken.
Durch unsere Haut treten wir in Kontakt mit der Welt. Sie ist unser äußerster Schutzwall und verdient unsere Aufmerksamkeit und unsere Pflege.





Seite weiterempfehlen