layout img
layout img

Rötungen im Gesicht

29.12.2020

istock Schad1953

Rosige Wangen – für viele ein Ausdruck eines gesunden und frischen Teints. Treten diese jedoch häufig und flächendeckend im Gesicht auf, kann sich dahinter auch eine Hauterkrankung, die sogenannte Rosazea, verbergen. Betroffenen ist häufig zunächst nicht bewusst, dass es sich hierbei um eine Erkrankung handelt. Wie man diese erkennt und welche Möglichkeiten es für die Behandlung von Rosazea gibt, erklärt Dr. Sandra Karatas, Senior Medical Advisor bei Galderma, in unserem Interview.

Dr. Karatas, was genau ist Rosazea und wie ist der Krankheitsverlauf?

Rosazea ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung des Gesichts, die in Schüben auftritt und sich in unterschiedlichen Symptomatiken und Ausprägungen äußern kann. Zu Beginn einer Rosazea treten oftmals spontane - und wieder verschwindende - flächige Rötungen des Gesichtes (sog. „Flushing"), vornehmlich auf Wangen, Nase, Stirn und/oder dem Kinn, auf. Bei dem Auftreten weiterer Symptome, wie z.B. erweiterten Blutgefäßen (sog. Teleangiektasien), entzündlicher Papeln oder Pusteln sollte ein Dermatologe aufgesucht werden.

Woran erkenne ich, dass es sich um Rosazea und nicht temporäre Rötungen handelt?

Zu Rosazea-neigende Haut weist in der Regel charakteristische Rötungen in der Gesichtsmitte auf, die anfallsartig auftreten und ungewöhnlich lange bestehen bleiben können. Hinzu kommen typische Missempfindungen "empfindlicher Haut" wie Stechen, Brennen oder Juckreiz. Die Haut der Betroffenen ist sehr leicht reizbar, was oft zu einer starken emotionalen Verunsicherung und zu einem erheblichen Leidensdruck führt.

Was ist der Unterschied zur Couperose?

Bei fortschreitender Rosazea kann die Rötung schwerwiegender bzw. dauerhafter und die erweiterten Blutgefäße im Gesicht können sichtbar werden (sog. Teleangiektasien). Besonders betroffen sind dann meist der Nasen- und Wangenbereich. Der Begriff „Couperose" wird häufig synonym für die Erkrankung Rosazea benutzt, meint aber im alltäglichen Gebrauch hauptsächlich die sichtbaren Blutgefäße im Gesicht.Die Teleangiektasien unterscheiden sich von gesunden Gefäßen, da sie sich nicht mehr zusammenziehen können und dadurch dauerhaft erweitert und sichtbar sind. Das ist für die Betroffenen verständlicherweise extrem störend.

Was begünstigt Rosazea und gibt es bekannte Triggerfaktoren?

Die Gesichtsrötungen können durch verschiedenartige interne und externe Reize ausgelöst werden, z.B. scharfe Speisen oder heiße Getränke, Alkoholkonsum, Sonnenstrahlung, Stress etc.
Grundsätzlich sollten Betroffene hier versuchen alles zu meiden, was dazu führt, dass sich die Blutgefäße unter der Haut erweitern.

Was hilft bei Rosazea? Ist es „heilbar"?

Rosazea ist nicht heilbar. Jedoch können die Betroffenen durch eine systematische Pflege ihre Lebensqualität erheblich verbessern. Des Weiteren kann es helfen ein Symptomtagebuch zu führen. So kann festgehalten werden wann anhaltende Rötungen bzw. Schübe auftreten und was deren Auslöser war. Dies kann helfen seine persönlichen Trigger objektiv einzuschätzen um diese dann im Alltag möglichst zu meiden.

Was sollte ich bei meiner Hautpflege, Make-up, Ernährung und gegebenenfalls auch beim Sport beachten, wenn ich unter Rosazea leide?

Zunächst sollte man versuchen, seine individuellen Trigger, die mithilfe des Symptomtagebuchs festgestellt wurden, möglichst zu meiden. Es kann Sinn machen, wenig oder gar keinen Alkohol zu trinken, scharfe Speise zu vermeiden oder sich möglichst wenig der Sonne auszusetzen. Die Behandlung von Rosazea bedeutet zwar immer auch einen Wandel des Lifestyles, doch mit den richtigen Pflegeprodukten kann die Haut effektiv unterstützt werden. Denn eine tägliche, speziell auf Rosazea angepasste Hautpflegeroutine kann helfen die Rötungen zu reduzieren – und auch unangenehme Begleiterscheinungen wie Jucken, Stechen oder Brennen zu lindern.

Cetaphil® PRO RednessControl Creme zur Symptombehandlung ist eine Creme (Medizinprodukt) zur symptomatischen Behandlung von Rötungen und weiteren Anzeichen von Rosazea wie Juckreiz, Stechen und Brennen. Durch die Bildung eines unsichtbaren Schutzfilms kann hier vor äußeren Einflüssen, die Gesichtsrötungen hervorrufen, bereits geschützt werden. Im Alltag kaschiert Cetaphil® PRO RednessControl Getönte Tagespflege SPF 30 Rötungen im Gesicht dank ihrer Farbpigmente sofort, spendet Feuchtigkeit und schützt mit rein mineralischen Filtern vor den UV-Strahlen der Sonne. Nachts stärkt Cetaphil® PRO RednessControl Beruhigende Nachtpflege die Hautbarriere und spendet intensive Feuchtigkeit mit Glycerin, Hyaluronsäure und Provitamin B5.

Galderma_Cetaphil_PRO RednessControl_Experteninterview Rosazea

Über die Expertin:
Dr. Sandra Karatas ist promovierte Molekularbiologin und Mutter zweier Kinder. Als Senior Medical Advisor bei Galderma betreut sie die Bereiche Therapeutische Hautpflege und Sonnenschutz. An der Schnittstelle zwischen Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb steht sie auch im direkten Kontakt mit Ärzten, Apotheken und Patienten und unterstützt so entscheidend bei der Auswahl adäquater Hautpflege für eine gesunde Haut.

Über Galderma
Galderma, das weltweit größte unabhängige, globale Dermatologie-Unternehmen, wurde 1981 gegründet. Es ist heute in über 100 Ländern mit einem umfangreichen Produktportfolio zur Behandlung einer Vielzahl dermatologischer Erkrankungen vertreten. Das Unternehmen arbeitet weltweit mit medizinischen Fachkräften zusammen, um die Bedürfnisse der Menschen zur Gesunderhaltung der Haut über die Spanne ihres gesamten Lebens zu erfüllen. Galderma ist führend in der Forschung und Entwicklung wissenschaftlich begründeter und medizinisch erprobter Lösungen für die Haut. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.galderma.de.

Quelle: Media-Information Okt. 2020

Nach Informationen der hautsache-Redaktion sind die Deutsche Rosazea Hilfe e.V. und die Fa. Galderma zusammen mit dem Berufsverband Deutscher Dermatologen e.V. Kooperationspartner der Informationsplattform „Aktion gegen Rosazea"





Seite weiterempfehlen