layout img
layout img

Q&A Rosazea

29.03.2021

i-stock nensuriaMitglieder in der Deutschen Rosazea Hilfe e.V. haben den Vorteil, schnell kompetente Antworten auf oft komplizierte Zusammenhänge zu bekommen.

Das spart stundenlanges Surfen im Internet und ist schnell zielführend.
Hier einige Beispiele, die uns die DRH zur Verfügung gestellt hat, da sie evtl. von allgemeinem Interesse sind:

Ein Mitglied der DRH, w 63, fragt:
// ich leide seit 15 Jahren unter Rosazea, wurde mit Metronidazol in Physiogel, Erythromycin in Zinksalbe und Soolantra behandelt. Keine Therapie seit Anfang 2018, weil symptomfrei. Ende 2019 schmetterlingsförmige Hautrötungen und Pickel und Pusteln an und auf der Nase. Verordnung von Metrogel. In der 3. Therapiewoche starke Rötungen in der unteren Gesichtshälfte, Hautbrennen, die Haut schälte sich. Verordnung von Advantanmilch für 3 Tage. Das Hautbild besserte sich. Wechsel zu Soolantra. Pickel und Pusteln im Bereich der Nase sind verschwunden. Aber in der unteresn Gesichtshälfte seit heute - ca. 10 Tage nach Therapiebeginn - dieselben Symptome wie bei Metrogel, nur dass sich die Haut nicht schält. Nebenwirkung oder allergische Reaktion? Therapie abbrechen oder fortsetzen? Ich bin ratlos und mein Vertrauen in den Arzt ist erschüttert. Ich wäre für eine fachliche Einschätzung sehr dankbar und verbleibe mit freundlichen Grüßen //

Antwort: Es wäre natürlich toll, wenn Sie auch ein Foto von ihrem Gesicht beifügen könnten! Von ihrer Beschreibung jedoch würde ich sagen, dass die Creme Grundlage, ein Gel, einfach zu einer stärkeren Austrocknung in dem Bereich geführt hat, wo keine Talgdrüsen sind, nämlich im unteren Gesichtsbereich! Im Bereich der Nase, wo viele Talgdrüsen sind, bemerkt man die Trockenheit nicht so stark!
Meine Empfehlung: Soolantra weiter im mittleren Gesichtsbereich, nicht auf die anderen können bereits geröteten Stellen! Hier lediglich zum Beispiel eine Anti-Rötung Creme! Gute Besserung,
Ihre Dr Hadshiew

Reaktion des Mitglieds:
// Ich danke Ihnen für die schnelle Antwort und bin Ihrer Empfehlung gefolgt. Die Beschwerden haben sich schon gebessert. Die Haut brennt nicht mehr so und die Rötungen sind schwächer geworden.

Ein Mitglied der DRH (w, 67) fragt ob Probiotika einen guten Einfluss auf die Rosazea hat?

Antwort: Eine interessante Frage, die ich auch oft in der Praxis gestellt bekomme.
In diesem Zusammenhang werde ich auch oft zum Mikrobiom der Haut angesprochen.
Hier kurz die direkte Beantwortung:

Die Bedeutung des Darms und seiner Flora, für die Immunabwehr ist mittlerweile auch Patienten bewusst.

Zunächst einmal zur Definition:
Probiotikum (Mehrzahl Probiotika, Hybridwort aus lateinisch pro ‚für'' und altgriechisch bios ‚Leben') ist eine Zubereitung, die lebensfähige Mikroorganismen enthält. (Wikipedia)

Zu den bekanntesten probiotischen Lebensmitteln tierischen Ursprungs gehören: Joghurt, Kefir und bestimmte Käsesorten wie Cheddar, Gruyère oder Parmesankäse. Vegane Alternativen sind vor allem eingelegtes Gemüse wie Sauerkraut oder saure Gurken oder auch Kimchi oder Miso.

In wieweit unsere Darmflora für das Entstehen oder aber den Verlauf von Krankheiten von Bedeutung ist, ist Gegenstand aktueller Untersuchungen. Erwiesen sei die Wirkung von Probiotika ausschließlich in der symptomatischen Therapie der Antibiotika-assoziierten Diarrhö (AAD)
Zu diesem Schluss kamen die Autoren eines Cochrane-Review im Jahr 2019, als sie Studien mit mehr als 6.000 Kindern untersuchten. Während in der mit Probiotika behandelten Gruppe bei 8 % der Kinder eine AAD auftrat, waren in der Kontrollgruppe 19 % betroffen. Pro 9 behandelten Kindern verhinderten Probiotika somit einen Fall von Diarrhö.

Mittlerweile sind eine Vielzahl von Produkten käuflich erhältlich. Ob allerdings die in bestimmten Probiotika enthaltenen Mikroorganismen Überlebenschancen im Darm des Anwenders haben, darüber können nur Untersuchungen des Stuhls Auskunft geben.
Möglicherweise könnte in Zukunft ein Stuhltest darüber entscheiden, welches Probiotikum für den einzelnen Menschen am ehesten geeignet ist.

Ob und in wieweit die Darmflora auch bei der Rosazea von Bedeutung ist, ist nur unzureichend untersucht.

Rosazea ist allerdings eine Erkrankung, bei der das Immunsystem in der Haut fehlerhaft aktiviert wird und verschiedene pro-entzündliche Botenstoffe in die Haut ausgeschüttet werden, die die Entzündungsreaktion bei Rosazea unterhält.

Manchmal kann auch bei Rosazea-Patient-innen eine Fehlbesiedelung des Dünndarms bestehen; dann kommt es allerdings typischerweise zu Blähungen, Völlegefühl oder Durchfall. In solchen Fällen kann die Einnahme von Probiotika hilfreich sein.

Wichtig für die Hautgesundheit ist allerdings nicht nur das Mikrobiom des Darms, sondern auch das der Haut. Um dieses aufrecht zu erhalten, sollte man möglichst keine Desinfizientien oder Antibiotika Cremes dauerhaft verwenden, da hierdurch auch die uns gesunderhaltende Hautflora gestört wird.
Herzlichen Gruß, Ihre Dr. Hadshiew





Seite weiterempfehlen