Klinikaufenthalt aus ökonomischer Sicht

30.12.2009 Ein Aufenthalt in der Hochgebirgsklinik Davos ist für allergische Patienten von nachhaltigem Gewinn. Weitgehend allergenfreie und schadstoffarme Luft in Verbindung mit den neuesten Therapieoptionen führen zu einer messbaren Verbesserung ihrer gesundheitlichen Situation – und dies noch lange nach Beendigung der Heilmaßnahme.  So werden relevante Einsparungen für unser Gesundheitssystem erzielt. Wie breit gefächert die wissenschaftlichen Aktivitäten in Davos sind, nicht zuletzt durch die Unterstützung der Stiftung CK-CARE, zeigte sich während der diesjährigen Pressekonferenz auf dem Zauberberg.

 
Ein Aufenthalt in Davos amortisiert

Dass die Behandlung in der Hochgebirgsklinik Davos für die Patienten von Vorteil ist, konnte durch wissenschaftliche Studien bereits in der Vergangenheit belegt werden, sagte der Ärztliche Direktor  PD Dr. Günter Menz in seinem Vortrag. Zwei Studien belegen nun, dass die gesundheitlichen Erfolge auch zu einer großen Kostenersparnis führen. Die erste Studie hatte 187 Teilnehmer. Verglichen wurde die Inanspruchnahme gesundheitlicher Leistungen in den sechs Monaten vor und nach einem Aufenthalt in Davos. Es zeigte sich eine erhebliche Verringerung der Arztbesuche am Wohnort  (minus  42 %), der Krankenhausfälle (minus 84 %), der Notarzteinsätze (minus 73 %) sowie der Fälle auf Intensivstationen (minus 65 %) gegenüber dem Vergleichszeitraum. Den Krankenversicherungen blieben damit Kosten in Höhe von 1 Mio. Euro erspart, wobei wesentliche Kostenarten noch nicht einmal berücksichtigt wurden, v.a. die Arzneimittelkosten, die Kosten von Arbeitsausfällen sowie die Kosten vorzeitiger Berentungen. Demgegenüber stehen Kosten von 800.000 Euro für die Heilmaßnahme in Davos, die sich nach dieser Berechnung bereits nach 4,7 Monaten amortisiert.

Eine zweite Studie untersuchte 557 Teilnehmer fünf Jahre nach ihrem Aufenthalt in Davos. Selbst nach diesem Zeitraum konnten noch Einsparungen in Höhe von 130.000 Euro errechnet werden.


Erster Platz in der Patientenzufriedenheit

Um die Qualität in der Rehabilitation sicherzustellen führt die deutsche Rentenversicherung Befragungen der Rehabilitanden durch. Im August 2009 wurden die Ergebnisse einer Befragung von Oktober 2007 bis September 2008 bekannt gegeben. Dabei erreichte die die Klinik für Pneumologie und Allergologie der Hochgebirgsklinik den ersten Rang unter 33 verglichenen Einrichtungen hinsichtlich „Rehabilitandenzufriedenheit“ und „subjektivem Behandlungserfolg“. Den zweiten Rang hinsichtlich der „Rehabilitandenzufriedenheit“ belegte die Klinik für Dermatologie und Allergologie der Hochgebirgsklinik. Im Vergleich mit den anderen dermatologischen Einrichtungen entsprach dies dem ersten Rang.

Diese sehr hoch stehende Qualität schlägt sich auch in gesundheitsökonomisch  relevanten Aspekten nieder. Gegenüber dem Durchschnittswert der Vergleichskliniken zeichnen sich die Rehabilitanden der Hochgebirgsklinik Davos durch deutlich weniger Arbeitsausfalltage nach der Entlassung aus. Allein am Kriterium „vermiedene Arbeitsausfalltage“ im Zeitraum acht bis zwölf Wochen nach Beendigung des Rehabilitationsaufenthaltes zeigte sich die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung an der Hochgebirgsklinik Davos.


Präzisere Diagnostik

Über einen neuen Ansatz in der allergologischen Diagnostik berichtete PD Dr. Peter Schmid-Grendelmeier vom UniversitätsSpital Zürich. Mit Hilfe der „Component Resolved Diagnostics“ (CRD) wird es künftig gelingen, eine höchst genaue, individualisierte Diagnose der allergischen Erkrankung zu stellen. War es bisher nur möglich, Allergien gegen eine komplette Allergen-Quelle wie Birken- oder Gräserpollen oder Katzenepithel nachzuweisen, kann die Diagnose künftig erheblich verfeinert werden. Mit Hilfe der molekularen oder Komponenten basierten Methode können jetzt einzelne für die Allergie verantwortliche Eiweiße (Allergene) ausfindig gemacht werden.   So differenziert die neue Methode , spezifische IgE-Antikörper gegen Haupt- und Nebenallergene von Birken- und Gräserpollen sowie Katzenepithel. Ferner ermöglicht sie die Bestimmung von Tropomyosin, dessen Vorhandensein die Kreuzreaktivität von Milbenallergikern auf Meeresfrüchte erklärt. Auch wurde ein früher unbekanntes Weizen-Allergen identifiziert (Omega-5-Gliadin), das für schwere allergische Anfälle nach körperlicher Anstrengung verantwortlich gemacht wird.

Ein weiterer Vorteil ist die Chance,  das mögliche Ansprechen des Patienten auf die spezifische Immuntherapie im Vorfeld abschätzen zu können. Und auch die Gefährlichkeit einer bestehenden Sensibilisierung wird man besser beurteilen lernen. In Zukunft wird auch die Bestimmung einer wesentlich größeren Zahl von Allergenen zur Routine gehören. Entsprechende Untersuchungsverfahren (Mikroarray-Technik) sind zur Zeit noch in der Erprobung.


Neurodermitiker profitieren von spezifischer Immuntherapie

Die spezifische Immuntherapie (SIT) ist bei allergischem Heuschnupfen und allergischem Asthma mit kontrollierter Symptomatik wirksam und klinisch effektiv, sagte PD Dr. Roger Lauener. Verschiedene Studien zeigen, dass auch über das Ende der Behandlungsdauer hinaus eine anhaltende Symptom- und Medikamentenabnahme erreicht werden kann. Die Wirksamkeit ist bei Hausstaubmilben- und Pollenallergie durch zahlreiche Studien belegt; auch bei Tiergewebe und Schimmelpilzen zeigen wissenschaftliche Untersuchungen ihre Wirksamkeit.

Im Falle der Neurodermitis wird der Stellenwert der SIT noch kontrovers diskutiert. Aktuelle Studien wie auch Erfahrungen in der Hochgebirgsklinik weisen jedoch darauf hin, dass der Verlauf des atopischen Ekzems durch eine Hyposensibilisierung mit relevanten Allergenen günstig beeinflusst wird. Insbesondere für Hausstaubmilbenallergiker ist der Beginn der Immuntherapie unter den allergenfreien Bedingungen des Hochgebirgsklimas besonders zu empfehlen und Erfolg versprechend. Durch stationäre oder engmaschige ambulante Betreuung lässt sich ein optimaler Ausgangsbefund für den Therapiebeginn herstellen. Die hausstaubmilbenfreie Umgebung trägt zu komplikationsloser Durchführung der Immuntherapie bei und schließlich wird die Sicherheit der Behandlung in einem geschützten klinischen Rahmen – gerade auch bei der Durchführung der Therapie bei Kindern – garantiert.


Großspende Forschungsarbeit

Mit einer privaten Spende in Höhe von 20 Millionen Euro wird in den kommenden Jahren eine intensivierte allergologische Forschung ermöglicht. Stifter und Logistikunternehmer Prof. Dr. h. c. Klaus-Michael Kühne will mit dem „Christiane Kühne Center for Allergy Research and Education“ (CK-CARE) die Heilung von Allergien einen guten Schritt voranbringen. Gemeinsam mit vier führenden Professoren der Allergologie, Immunologie, Dermatologie, Kinderheilkunde und medizinischer Grundlagenforschung wird die Kühne-Stiftung über einen Zeitraum von zunächst fünf Jahren die Allergie-Forschung sowie Aus- und Weiterbildung auf diesem Gebiet unterstützen. Nicht von ungefähr wurde Davos als Standort für die Geschäftsstelle der gemeinnützigen CK-CARE gewählt, ist doch der hochgelegene Luftkurort bereits Heimat zahlreicher Forschungs- und Bildungsinstitute. Neben der Bearbeitung von fünf Forschungsschwerpunkten in Davos, Zürich und München wird auch die Vermittlung von Wissen ein Anliegen von CK-CARE sein. Ärzte und Studenten, aber auch die breite Öffentlichkeit sollen jederzeit am zu gewinnenden Wissensfortschritt teilhaben können.



Seite weiterempfehlen