Blaue, rote und gelbe Flecken – Was steckt dahinter?

07.01.2010 Hautverfärbungen, wie z. B. blaue Flecken nach einem Stoß, können ganz unauffällig sein und doch auf innere Verletzungen hinweisen. Nicht jeder Hautfleck vergeht wieder und ist ungefährlich wie der blaue Fleck. Hautverfärbungen können auf akute und chronische Krankheiten hinweisen. Lesen Sie, wann bei roten Flecken Konservierungsstoffe Schuld sein können und wie gelbe Hautflecken auf Leberkrankheiten hindeuten.

Flecken auf der Haut
Meist sind Hautflecken harmlos. Farbveränderungen können viele Ursachen haben: In Kombination mit Juckreiz kann eine allergische Reaktion dahinterstecken, Veränderungen bei Muttermalen können gar auf Hautkrebs hindeuten.

Blaue Flecken werden meist durch einen Stoß oder Sturz verursacht. Ein blauer Fleck entsteht bei Verletzungen von Blutgefäßen. Diese Flecken, kleine und mittlere Blutergüsse, verschwinden meist ohne Probleme. Wenn der Bluterguss schmerzt, stark anschwillt oder der Kopf betroffen ist, sollte auf jeden Fall der Arzt aufgesucht werden. Kalte Umschläge helfen gegen Schwellungen und lindern die Schmerzen.
Längere innere Hautblutungen sind möglicherweise ein Hinweis auf Blutgerinnungsstörung und müssen ärztlich abgeklärt werden. Bei der Bluterkrankheit lassen sich Blutungen nicht stillen und können lebensgefährlich sein. Menschen mit dieser vererbbaren Krankheit brauchen immer Medikamente.
Größere blaue Flecken besonders bei älteren Menschen sind ernst zu nehmen. Vermehrtes Auftreten von Blutergüssen nach der Einnahme von Medikamenten ist möglicherweise auf Nebenwirkungen von bestimmten Arzneien zurückzuführen. Unbedingt den Beipackzettel lesen und bei unklaren Aussagen Arzt oder Apotheker befragen.
Möglicherweise liegen auch Blutgerinnungsstörungen vor, hier ist ein Arzt aufzusuchen.
Punktförmige Hautblutungen, hohes Fieber und schlechter Allgemeinzustand kombiniert mit Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit oder Bewusstseinseintrübung können Hinweise auf eine Gehirnhautentzündung sein. Sofort den Notarzt alarmieren.
Rote Flecken leuchten bei Aufregung, Nervosität im Gesicht und Hals. Sie sind für den Betroffenen unangenehm, verschwinden aber von selbst. Ursache ist eine verstärkte Hautdurchblutung durch die Stresssituation. Wenn die roten Flecken anschwellen und jucken, kann eine allergische Reaktion vorliegen, Urtikaria oder Nesselsucht.

Mehr zum Thema: Was kann hinter einer Nesselsucht stecken?

Kühle Umschläge lindern den Juckreiz. Stört der juckende Nesselausschlag, sind in Detektivarbeit die Auslöser dieser überschießenden Reaktion des Immunsystems zu suchen. Es können Medikamente, chemische Substanzen oder auch Kälte sein.
Gelblich-braune Flecken können ganz harmlos sein oder auch dringend einen Arzt bedürfen. Ungefährlich sind die Hautverfärbungen nach der Verwendung von Parfüm oder Hautcremes in Verbindung mit Sonnenlicht. Dies deutet auf eine chemische Reaktion hin. Die Flecken sehen unschön aus, meist verschwinden sie aber von selbst. Es kann aber auch passieren, dass braune Hautflecken zurückbleiben, die allerdings nur ein ästhetisches Problem sind. Auf jeden Fall sollten parfümierte Cremes und Deos nicht beim Sonnenbaden verwendet werden.
Hormonveränderungen bei Frauen in der Schwangerschaft oder als Nebenwirkung durch die Antibabypille können auch zu gelblich-braunen Flecken führen. Tritt dies in der Sonne auf, sollten besonders Schwangere lieber intensive Sonnenbäder meiden.
Gelbfärbung der Haut und eventuell auch der Augen, kann eine Lebererkrankung anzeigen. Ursachen können Hepatitisinfektionen sein, Gelbsucht oder Leberzirrhose. Zur Abklärung ist auf jeden Fall der Arzt zurate zu ziehen.



Seite weiterempfehlen